Der 10. April ist ihr großer Tag

Seit September bereiten sich in den katholischen Pfarreien vorwiegend Drittklässler auf ihre 1. Heilige Kommunion vor. Im Köllertal werden 204 Mädchen und Jungen das Sakrament der Heiligen Kommunion empfangen. Wir begleiteten eine Gruppe bei ihren Vorbereitungen.

Seit den Herbstferien wissen Anna, Inka, Melina, Timm und Colin: Jeden Samstag um 16.30 Uhr treffen wir uns, um über Gott, Jesus, die Bibel und vieles mehr zu reden. Angeleitet werden die Kinder von den Katechetinnen Marion Riefer und Andrea Eichhorn, die Mütter von Anna und Melina. "Ich komme aus einer Familie, in der es mehrere Ordensschwestern gab. Außerdem war ich auch schon bei meinem Sohn Nicolas Katechetin", sagt Marion Riefer. "Ich wollte die Kommunion meiner Tochter bewusst mitgestalten", erklärt Andrea Eichhorn.

Mit Mäppchen, Schere, Klebestift und Papier sitzen die Kinder am großen Tisch, mal im Wohnzimmer von Annas, mal von Melinas Eltern. Ihre Gruppen-Kommunionskerze ist entzündet, die Bibel und die Kommunionsmappe "Komm" liegen parat. Aufmerksam hören die Kommunionskinder zu, wenn die Katechetinnen ihnen vom blinden Bartimäus, dem Jesus das Augenlicht wieder geschenkt hat, erzählen. Sie lauschen der Vergebungsgeschichte vom Zöllner Zachäus, dem Jesus seine Sünden verzeiht. Sie erfahren die Bedeutung der Taufe und studieren beim Kirchgang den Ablauf einer Messe ein. "Schön finde ich, dass ich schon mal probeweise als Messdienerin am Altar dienen kann", erzählt Anna.

Einsatz als Sternsingerin

Inka und Colin freuen sich jede Gruppenstunde darauf, mehr über das Leben von Jesus zu erfahren. Timm fand den Besuch der Hostienbäckerei in Püttlingen bisher am spannendsten. Melina schwärmt immer noch von ihrem Einsatz als Sternsingerin.

Auf dem Programm zur Kommunionsvorbereitung steht auch die Mitgestaltung von Eucharistiefeiern, zum Beispiel zu den Themen Erntedank, Advent oder Fastenzeit. Ein besonderes Ereignis für die Kinder war auch der Versöhnungstag zur Vorbereitung auf die Erstbeichte, die allen viel Kopfzerbrechen bereitete. "Darf der Pastor meine Beichte meinen Eltern erzählen?", fragen sie. Das klare "Nein" beruhigt die Neunjährigen.

Gespannt sind die Kinder auf ihren "großen Tag", den 10. April, wenn sie alle in ihren weißen Kommunionskleidern und dunklen Anzügen zum ersten Mal in ihrem Leben die Hostie bekommen. Bis dahin studieren die Mädchen und Jungen fleißig mit dem Organisten Kommunionslieder ein und üben in der Woche vor der Kommunionsfeier konzentriert den Ablauf der Feier. "Ziel dieser Form der Vorbereitung gemeinsam mit den Eltern und der Pfarrgemeinde ist es", sagt Dechant Franz-Josef Werle, "den Kindern ihren Glauben durch das gemeinsame Tun erfahrbar zu machen. Vertieft und begleitet wird dieses Wissen in ihrem schulischen Religionsunterricht durch Gemeindereferent Hans Krechan."

Zum Thema:

Auf einen Blick1. Heilige Kommunion im Köllertal:In der Pfarreiengemeinschaft Püttlingen (Pfarreien St. Sebastian, Liebfrauen und St. Bonifatius) gehen 54 Mädchen und Jungen jeweils am Weißen Sonntag, 3. April, 9.30 Uhr, in der Pfarrkirche Liebfrauen und um 11 Uhr im "Püttlinger Dom" in St. Sebastian zur Erstkommunion. In Riegelsberg in St. Josef findet die Erstkommunion für 21 Kinder ebenfalls am Weißen Sonntag, 3. April, 10 Uhr, statt. Die 17 Kommunionskinder in St. Matthias gehen am Sonntag, 10. April, 10 Uhr, zur Erstkommunion.In Köllerbach (Pfarrei Herz Jesu mit den Ortsteilen Köllerbach und Walpershofen) empfangen 39 Kinder am Weißen Sonntag, 3. April, um 14 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche das Sakrament der Erstkommunion.In Heusweiler (Pfarreien Heusweiler, Eiweiler, Kutzhof, Holz) empfangen 73 Drittklässler das Sakrament der Kommunion . 55 von ihnen aus Heusweiler und Eiweiler feiern am 3. April ab 10 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Heusweiler Erstkommunion. 18 Kinder aus Holz und Kutzhof feiern in der Holzer Pfarrkirche am 10. April um 10 Uhr das Fest der 1. Heiligen Kommunion . mj