Fu0ball-Verbandsliga: Der 1. FC Riegelsberg ist guter Dinge

Fu0ball-Verbandsliga : Der 1. FC Riegelsberg ist guter Dinge

Der Fußball-Verbandsligist könnte den Klassenverbleib an diesem Spieltag perfekt machen. Der SV Karlsbrunn plant dagegen einen Neuaufbau in der Landesliga.

Der 1. FC Riegelsberg kann den Deckel draufmachen: Am vorletzten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Süd-West empfängt die Mannschaft von Trainer Axel Kleinefeld an diesem Samstag um 15 Uhr die SG Perl-Besch. Riegelsberg ist Tabellenzwölfter und steht auf dem ersten sicheren Nichtabstiegsplatz. Mit einem Sieg gegen den Tabellenvierten könnte der Club die letzten theoretischen Zweifel am Klassenverbleib beseitigen – sofern der Tabellen-13. SSV Überherrn nicht zeitgleich bei Spitzenreiter FC Rastpfuhl gewinnt.

„Ich bin guter Dinge, dass wir die Punkte holen, um sicher drin zu bleiben“, sagt Riegelsbergs Spielausschuss-Vorsitzender Horst Pelzer. Nach dem Duell gegen Perl-Besch ist der 1. FC beim Tabellenvorletzten SV Karlsbrunn zu Gast. Abstiegssorgen wie in dieser Spielzeit soll es in der kommenden Runde nicht mehr geben. „Deshalb haben wir den Kader verstärkt. Wir wollen im gesicherten Mittelfeld landen“, sagt Pelzer.

Acht Neuzugänge stoßen zum Riegelsberger Kader, der in der kommenden Saison von Patrizio Cuciuffo trainiert wird (wir berichteten). Mit Mirco Frischmann, Rouven Lenhard und Christoph Schulze wechseln drei Akteure vom Lokal- und Ligarivalen SV Ritterstraße zum 1. FC. Zudem kehrt Torhüter David Bläs von der FSG Bous zurück. Aus der U 19 von Saar 05 Saarbrücken stößt Lukas Walczuch zum Kader. Aus dem eigenen Nachwuchs kommen Alexander Kuhn, Timo Yilmaz und Max Köhl. Den acht Neuen steht mit Niklas Wagner (zum SC Reisbach) ein Abgang gegenüber.

Deutlich größer wird der Umbruch beim SV Ritterstraße sein. Der Aufsteiger kann entspannt in den Saisonendspurt gehen. Der SV hat sich nach einer holprigen Hinrunde gesteigert und den Klassenverbleib schon länger in der Tasche. Seit sieben Spielen ist die Mannschaft von Trainer Thomas Bettinger unbesiegt. Er sagt: „Gerade vor dem Hintergrund, dass uns einige Spieler nach der Saison verlassen, war das eine sehr ordentliche Rückrunde. Ich bin mehr als zufrieden.“ Jetzt warten noch zwei schwere Aufgaben: An diesem Samstag um 16.30 Uhr ist Ritterstraße beim Tabellenzweiten SC Reisbach zu Gast. Am letzten Spieltag kommt der Tabellensechste FC Noswendel Wadern.

Den SV Ritterstraße in der Tabelle noch zu überholen, ist das Ziel des SC Großrosseln. Der SC ist mit einem Punkt weniger als der SV Achter. „Wenn wir noch einen Platz klettern könnten, hätten wir aus unseren Möglichkeiten das Optimum herausgeholt“, sagt Trainer Alexander Stamm. Großrosseln vergrößert wie Riegelsberg seinen Kader. „Wir haben acht Neuzugänge. Die Namen geben wir erst nach dem Saisonende bekannt“, erklärt Stamm. Den Zugängen stehen zwei Abgänge gegenüber: Dirk Schimmelpfennig wechselt zum VfB Differten. Sebastian Spang beendet seine Karriere. Großrosseln spielt an diesem Samstag um 15 Uhr bei Schlusslicht SG Saarlouis-Beaumarais.

In der kommenden Saison muss Großrosseln auf das Warndt-Derby gegen den SV Karlsbrunn verzichten. Karlsbrunn steht als Absteiger in die Landesliga Süd fest. Der SV ist vor dem Spiel an diesem Samstag um 15 Uhr beim FC Noswendel Wadern Vorletzter. „Wir steigen zu Recht ab“, gibt Trainer Manuel Haag zu. „Uns hat die Qualität gefehlt. Zudem konnten wir verletzungsbedingte Ausfälle nicht kompensieren.“ In der Landesliga will der Club sich erst einmal etablieren. „Der direkte Wiederaufstieg ist Stand jetzt kein Thema“, sagt Haag. „Wir wollen stattdessen die kommenden Jahre dazu nutzen, um Talente aus dem eigenen Nachwuchs einzubauen – und so wieder ein schlagkräftiges Team zu formen.“ Mit Sebastian Huwig (zum SV Gersweiler) wird ein Spieler den Absteiger verlassen. Erster feststehender Neuzugang ist Akin Gül vom SSV Überherrn.

Mehr von Saarbrücker Zeitung