1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Denis und Sven simulierten große Politik

Denis und Sven simulierten große Politik

Mit dem Computer in die Rolle von Staatschefs schlüpfen und Länder effektiv führen - bei dieser Aufgabe erwiesen sich zwei Riegelsberger Schüler als besonders gut. Sie durften sich in Berlin mit den Besten messen.

Riegelsberg. Auch in diesem Jahr haben sich über 100 000 Schüler mit Hilfe der PC-Simulation ecopolicy im vernetzten Denken geübt. Das Spiel ist eine Politik-Simulation, die Schüler in die Rolle von Regierungs- und Staatsoberhäuptern versetzt, mit der Herausforderung, Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer effektiv zu führen. Verschiedene Bereiche wie zum Beispiel "Produktion", "Lebensqualität" oder "Umweltbelastung" müssen dabei aufeinander abgestimmt werden. Letztlich wird den Schülern deutlich, dass sich ein System nur durch "vernetztes Denken" lenken lässt.Die Gewinner-Teams aller Bundesländer haben sich nun zu einem Bundesentscheid in Berlin getroffen, das heißt, die besten Mannschaften von mehr als 200 Schulen trafen sich, um den Bundessieger zu ermitteln. Das Saarland wurde erneut von der Gesamtschule Riegelsberg vertreten, die sich im Landesentscheid hatte durchsetzen können. Die Konkurrenz war stark, so konnte das Schülerteam Denis Hoffmann und Sven Vogelgesang mit dem elften Platz zufrieden sein, wie Schulleiter Günter Engel berichtet. Der Sieg ging an Schleswig-Holstein. Für die beiden Schüler und den betreuenden Lehrer Thomas Meier war der Bundesentscheid, der in ein erlebnisreiches Rahmenprogramm eingebettet war, ein tolles Ereignis. Die Gesamtschule will auch nächstes Jahr Schüler im vernetzten Denken schulen. Ein Lob gab es vom Organisator der ecopolicyade, H.-W. Hansen: "Ihre Schule spielt mit der Teilnahme am Bundesentscheid in der Champions League!" red