| 21:22 Uhr

Dem 1. FC gelingt gegen Neunkirchen die Sensation
Debrand schießt Riegelsberg ins Pokal-Achtelfinale

Riegelsbergs Christoph Debrand erzielte das Siegtor.
Riegelsbergs Christoph Debrand erzielte das Siegtor. FOTO: Thomas Wieck / Wieck
Riegelsberg . Dem 1. FC gelingt die Sensation: Der Fußball-Verbandsligist besiegt den Oberliga-Absteiger Borussia Neunkirchen mit 3:2.

Der 1. FC Riegelsberg hat im Fußball-Saarlandpokal die Sensation geschafft. Der Verbandsligist gewann gegen Saarlandligist Borussia Neunkirchen mit 3:2 (1:1) und zog in das Achtelfinale ein. „Wir waren kompakt, bissig und haben unser System hervorragend umgesetzt. Obwohl uns Kapitän Philipp Feldes und drei andere Spieler gefehlt haben. Ich bin stolz auf die Jungs“, sagte FC-Trainer Axel Kleinefeld. Seine Mannschaft spielte in dem Heimspiel am Dienstagabend vor etwa 200 Zuschauern mutig nach vorne und hatte die erste Torchance. Niklas Wagner scheiterte an Borussen-Torwart Jonas Merhej (16. Minute).



Drei Minuten später ging der Favorit in Führung. Neunkirchens Stürmer Mouhamad Diallo gewann einen Zweikampf gegen Verteidiger Tobias Rupp. FC-Torwart Hendrik Wagner konnte den ersten Versuch des Belgiers parieren, war beim Nachschuss aber machtlos. Im Anschluss entwickelte sich ein offenes Spiel. Neunkirchen hätte durch Marcel Jung auf 2:0 erhöhen können (22.). Auf der Gegenseite vergaben die Riegelsberger Said Chouaib (23.) und Christoph Debrand (24.) Chancen auf den Ausgleich. Der fiel in der 41. Minute. Neunkirchens Kamil Czeremurzynski köpfte den Ball gegen die Laufrichtung von Schlussmann Merhej auf das eigene Tor, Riegelsbergs Matthias Groß nutzte das Missverständnis und traf zum 1:1.

In der zweiten Halbzeit war kein Klassenunterschied zwischen den Mannschaften zu erkennen – in Führung gingen aber erneut die Gäste. Nach einer Flanke waren sich zwei Riegelsberger Abwehrspieler nicht einig. Marcel Jung traf aus halbrechter Position zum 2:1 für den Oberliga-Absteiger (51.).

Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der 65. Minute. Borussia-Torwart Merhej ließ einen Ball aus der Hand rutschen. FC-Stürmer Lorenzo Missione erkämpfte sich das Leder und wurde von Merhej zu Fall gebracht: Elfmeter. Der Schlussmann war über die Entscheidung so erzürnt, dass er auf Schiedsrichter Tobias Hauer zustürmte – und die Rote Karte sah. Den Elfmeter verwandelte Debrand gegen Borussia-Ersatztorwart Kutaiba Alabid sicher zum 2:2 (69.).

Die Gäste suchten trotz der Unterzahl ihr Heil in der Offensive – und wurden in der 83. Minute bestraft. FC-Mittelfeldspieler Sebastian Matznick spielte einen Pass in die Schnittstelle der Neunkircher Abwehr. Debrand lief über die linke Seite auf das Tor zu und schoss den Ball in die kurze Ecke - das 3:2 für den Außenseiter. „Danach war ich so angespannt – man hätte mich stechen können, und ich hätte nicht geblutet“, sagte Kleinefeld. Seine Mannschaft ließ in der Schlussphase inklusive der sechsminütigen Nachspielzeit gegen anstürmende Borussen keine klaren Chancen mehr zu und zog in das Achtelfinale ein.

„Drei Tore gegen einen Gegner, bei dem 80 Prozent der Spieler Oberliga-Erfahrung haben, ist eine Hausnummer. Klar war die Stimmung danach ganz groß“, sagte Riegelsbergs Trainer Kleinefeld. Der 46-Jährige ergänzte: „Ein Lokalderby in der nächsten Runde gegen die Sportfreunde Köllerbach wäre toll. Oder ein volles Haus gegen den 1. FC Saarbrücken.“

In der Verbandsliga ist der Tabellenelfte 1. FC Riegelsberg am kommenden Sonntag um 16.45 Uhr im Heimspiel gegen den Tabellenvierten SC Reisbach gefordert.