Das Publikum durfte mitsingen

Riegelsberg. Zum Schluss des Weihnachtskonzertes des von Ewald Becker geleiteten Kammerorchesters in der evangelischen Kirche Güchenbach durften die Zuhörer im gut gefüllten Kirchenschiff mitsingen

Riegelsberg. Zum Schluss des Weihnachtskonzertes des von Ewald Becker geleiteten Kammerorchesters in der evangelischen Kirche Güchenbach durften die Zuhörer im gut gefüllten Kirchenschiff mitsingen. Begleitet von den Streichern sangen sie zum Abschluss eines tollen Konzertabends die als "Oh Du fröhliche" bekannt gewordene sizilianische Volksweise "O sanctissima", selbstverständlich auf Deutsch. Zuvor hatte es Klassisches gegeben. Zur Eröffnung ein "Concerto grosso" von Georg Friedich Händel und zum Abschluss des konzertanten Teils ein weiteres "Concerto grosso" von Archangelo Corelli.Die Definition eines Concerto Grosso liefert Christel Emanuel vom Kammerorchester: "Es entstand im 17. Jahrhundert als eine Komposition, in der eine kleine Gruppe von Instrumentalisten einer größeren gegenüberstand. Die Solisten, zwei Violinen und ein Violoncello, vereinigen sich im Concertino, das übrige Orchester im Ripieno oder Tutti, zwischen beiden Gruppen findet ein regelmäßiger Wechsel statt." Das Concertino zum Riegelsberger Weihnachtskonzert bildeten Benedict Guntermann und Marion Holz an den Violinen gemeinsam mit Michael Kessler am Cello. Auf Händels Concerto grosso folgte der Auftritt von Matthias Ellinger, der nach Riegelsberg gekommen war, um mit seiner Violine in Franz Schuberts Rondo für Violine und Streichorchester den Solisten zu geben. Vom Publikum gab es für den Solisten Ovationen nach dem grandiosen Finale. Außerdem hatte Dirigent Becker mit seinem Kammerorchester das "Antiche danze ed arie per liuto von Ottorino Respighi und ein "Lyrisches Andante" von Max Reger einstudiert. al