Buslinie 301 soll auch Püttlingen mit Neunkirchen verbinden

Buslinie 301 soll auch Püttlingen mit Neunkirchen verbinden

Eine mögliche Änderung bei der Busanbindung Püttlingens ist Hauptthema, wenn am morgigen Mittwoch, 10. September, der Hauptausschuss des Püttlinger Stadtrates um 18 Uhr im Rathaus in öffentlicher Sitzung zusammentritt: Die "Kostenbeteiligung der Stadt Püttlingen an der Linie 301" steht dann auf dem Programm.

Ausgelöst durch Veränderungen insbesondere beim Busverkehr in Neunkirchen und Heusweiler , soll die Linie 301 der Neunkircher Verkehrsbetriebe auch Püttlingen ansteuern. Die Linie verbindet bisher Neunkirchen mit Göttelborn, doch soll sie - als Ersatz für die bisherige Linie 145 - bis Heusweiler verlängert werden (wir berichteten). So jedenfalls sieht es der Entwurf des "3. Nahverkehrsplans" des Zweckverbandes öffentlicher Personennahverkehr (ZPReS) vor.

Die Linienführung wäre dann, laut VGS (Verkehrsmanagement-Gesellschaft Saar): Neunkirchen /Landsweiler/Heiligenwald/Merchweiler/Göttelborn/Wahlschied/Holz/Heusweiler /Riegelsberg-Stumpen/Köllerbach/Püttlingen /Ritterstraße/Riegelsberg-Süd/Altenkessel . Läuft alles nach Plan, dann tritt die Linienführung am 1. November in Kraft.

Im Zusammenhang mit der bisherigen Linie 145 gibt es auch einen Schülerverkehr insbesondere zur Waldorfschule in Altenkessel , der ebenfalls Püttlingen betrifft. Auch diese Strecke (Wahlschied/Holz/Heusweiler /Riegelsberg /Püttlingen /Altenkessel ) soll dann im Rahmen der Linie 301 bedient werden.

Die Kommunen, die von der Linie 301 angesteuert werden, beteiligen sich nach einem bestimmten Schlüssel an der Finanzierung. Der Löwenanteil liegt mit knapp 174 300 Euro pro Jahr bei Heusweiler , was fast genau der Summe entspricht, die Heusweiler für die dann entfallende Saartal-Linie 145 zahlt. Für Riegelsberg läge der Kostenanteil bei knapp 6400 Euro, für Püttlingen bei knapp 2900 Euro und für Saarbrücken bei rund 1140 Euro pro Jahr.