Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 11:54 Uhr

Doppel-Spitze beim Fastnachts-Umzug
Doppelt „spitze“ Fastnacht in Walpershofen

Spizte Autofahrer: Die beiden Zwergspitze Ginger (lnks) und Tiffany waren die Stars auf dem Walpershofer Fastnachtsumzug.
Spizte Autofahrer: Die beiden Zwergspitze Ginger (lnks) und Tiffany waren die Stars auf dem Walpershofer Fastnachtsumzug. FOTO: Andreas Engel
Walpershofen. Der bunte Umzug lockte etliche Narren an. 24 Gruppen waren unterwegs, und Hunde fuhren im Bugatti-Cabriolet vor. Von Walter Faas

Klein, aber oho! Diese Redensart bestätigte sich in mehrfacher Hinsicht am Sonntagnachmittag beim Walpershofer Faasendumzug. 24 Gruppen mit 650 Teilnehmern machten mit. Etwa – so schätzt es die Polizei – 2500 Zuschauer kamen; und das trotz des widrigen Schmuddelwetter.

Ganz groß raus kamen die Kleinsten – in diesem Fall Vierbeiner. Denn zweifellos liefen Tiffany und Ginger allen anderen Teilnehmern den Rang ab. Es handelt sich um zwei Zwergspitze, die ihr Herrchen Benedikt Duttlinger in ein Bugatti-Cabriolet verfrachtet hat, ein großes Spielzeugauto, ferngesteuert. Wie Graf Lester aus Manchester thronen die zwei Minihunde hinterm Steuer, ungerührt von der allgegenwärtigen Blechmusik, verspätet gezündetem Feuerwerk, proppenvollen Straßen. Kleine Hunde, große Wirkung.

„Ein kleiner, übersichtlicher Umzug, aber liebevoll gemacht: Das ist eine Werbung für die Faasenacht im Köllertal“, freut sich Uwe Kapellmann. Gerd Marquadt ergänzt gut gelaunt: „Sensationell. Die Veranstalter haben sich, gegenüber dem Vorjahr, noch einmal übertroffen. Jedes Jahr eine Verbesserung, das ist sensationell.“

Am Oweiher ging’s los, mit viel Tamtam. Ein erstes Walpershofer Prinzenpaar, Stephi und Sascha, führt, direkt hinter der Polizeieskorte, den Zug an. Es folgt ein gruselig dreinblickender Teufel, der ein Ziehwänschen bewegt. Seine Begleiter, nennen wir sie Winnetou und Nscho-tschi-uschi-glas, verteilen scharf gewürzte Chips. Es gibt auch jede Menge Bonbons, Popcorn, Muntermacher mit und ohne Prozente.

Die Faasebooze am Weg, bevorzugt Kinder, haben ihre eigene Strategie, zu Süßigkeiten zu kommen. Sie halten einen Stiefel hin, oder den Cowboyhut, ja sogar den nach oben geöffneten Regenschirm.

„Gemeinschaftlich für Walpershofen“, verkünden die Lehmbachpiraten um Dominik Cäsar, die Ideengeber des wiederbelebten Umzuges durch die Köllertalgemeinde. Der Zug endet an der Köllertalhalle, in der es dann mit einer zünftigen Fastnachts-Sause weitergeht. Und Zuschauer Klaus Jerusalem resümiert: „Schöne Sache, – bin auf nächstes Jahr gespannt.“

Trotz grauem Wetter: Die bunte Narrenschar machte Walpershofen beim Fastnachtsumzug am Sonntagnachmittag unsicher. Zu den farbenprächtigsten Narren zählte die Gruppe Dörp.
Trotz grauem Wetter: Die bunte Narrenschar machte Walpershofen beim Fastnachtsumzug am Sonntagnachmittag unsicher. Zu den farbenprächtigsten Narren zählte die Gruppe Dörp. FOTO: Andreas Engel
Alles andere als müde wirkten beim Walpershofer Faasendumzug diese „müden Schüler“.
Alles andere als müde wirkten beim Walpershofer Faasendumzug diese „müden Schüler“. FOTO: Andreas Engel
Das Las Vegas des Köllertals direkt hinter Walpershofen?
Das Las Vegas des Köllertals direkt hinter Walpershofen? FOTO: Andreas Engel
Steffi I., Sascha I. und Ortsvorsteher Werner Hund.
Steffi I., Sascha I. und Ortsvorsteher Werner Hund. FOTO: Andreas Engel