Bürgerversammlung zum Thema Lärm

Im Rathaussaal wird Dienstagabend die Lärmkartierung vorgestellt, als nächstes sollen Gegenmaßnahmen folgen.

( Um den schon lange beklagten Verkehrslärm geht es bei einer Bürgerversammlung in Riegelsberg an diesem Dienstagabend, 13. Juni, um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Genauer gesagt: es geht um die "Vorstellung und Erläuterung des Lärmaktionsplanentwurfes Stufe II", so die Überschrift der Einladung durch die Gemeindeverwaltung.

Insgesamt würden sich in Deutschland, nach Aussagen des Umweltbundesamtes, fast 60 Prozent der Bevölkerung durch Straßenverkehrslärm belästigt fühlen, davon mehr als zehn Prozent "stark" oder "äußerst stark". Ist man Lärm über einen längeren Zeitraum ausgesetzt, sind auch Gefahren für die Gesundheit nicht auszuschließen. Was aber genau als unangenehmer oder belästigender Lärm empfunden wird, ist - das liegt in der Natur der Dinge - eine subjektive Bewertung.

In Deutschland sind die Kommunen unter bestimmten Voraussetzungen - etwa bei einem durchschnittlichen Verkehrsaufkommen von rund 8200 Fahrzeugen täglich in den Hauptstraßen - dazu verpflichtet worden, Lärmkartierungen vorzunehmen. Die "Stufe 1" der Lärmkartierung war 2007/2008 erfolgt. In Riegelsberg hat der Gemeinderat einen Entwurf für die "Stufe 2" Ende Mai auf den Weg gebracht. Die hier zugrunde liegenden Verkehrsmengen und "schalltechnischen Parameter" wurden allerdings nicht neu ermittelt, sondern wurden der Bundesverkehrszählung von 2010 entnommen. In dem Entwurf geht es um Belastungen durch Umgebungslärm und "Betroffenheitsanalysen" für die Bundesstraße und die Landstraßen im Gemeindegebiet.

Im nächsten Schritt sollen dann anhand der Lärmkarten konkrete Maßnahmen gegen die Lärmbelastung ausgearbeitet werden. Möglich wäre zum Beispiel Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Flüsterasphalt. Die Gemeinde Riegelsberg ist allerdings nicht der Träger der Baulast für die Bundes- und Landesstraßen, zuständig ist der Landesbetrieb für Straßenbau.

In der Bürgerversammlung wird das für die Lärmkartierung Stufe II beauftragte Beratungsbüro GSB die Inhalte und Möglichkeiten der Kartierung erklären und Fragen beantworten. Der Entwurf ist zudem noch bis zum 12. Juli im Rathaus, Zimmer 1.09, einzusehen und ebenso auf der Homepage der Gemeinde.

www.riegelsberg.eu

Zum Thema:

Betroffene Straßen Im Entwurf für die "Lärmkartierung Stufe II" für Riegelsberg geht es um folgende Straßen: Bundesstraße 268 (Saarbrücker Straße), Landesstraße (L) 136 (Etzenhofer Straße, Heusweiler Straße), L 139 (Holzer Straße, Wolfskaulstraße, Köllner Straße), L 267 (Russenweg), L 268 (Salbacher Straße), L 269 (Hixberger Straße) und L 270 (Altenkesseler Straße, Hixberger Straße).