1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Bürgermeister kündigt mehr Kontrollen an

Bürgermeister kündigt mehr Kontrollen an

Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) hat Verständnis für die Sorgen der Geschäftsleute rund um den Riegelsberger Markt. Er sagt zu, dass zumindest eine Hälfte des Marktplatzes während der Bauarbeiten immer zum Parken bereit steht.

Wie die Saarbrücker Zeitung in der Mittwoch-Ausgabe berichtet hat, leiden Geschäftsleute rund um den Riegelsberger Markt unter der Parkplatznot und beklagen Umsatzeinbußen. Stellplätze sind knapp, weil der Bereich neugestaltet wird und die Hälfte des Marktplatzes daher gesperrt ist. "Für die Geschäfte ist das eine schwierige Situation, das weiß ich"; sagt Bürgermeister Klaus Häusle (SPD ). Und er versichert, dass zumindest eine Hälfte des Marktplatzes während der Bauarbeiten immer zum Parken bereit steht. Im laufenden Bauabschnitt, der zur Saarbrücker Straße zugewandten Hälfte des Platzes, wird gerade die Qualität des Untergrundes verbessert, durch Untermischung von Zement.

Wie Häusle berichtet, gibt es danach einen Druckplattentest, dann beginnen die Aufbauarbeiten am Boden, mit Schotter und Splitt. Anschließend werden die neuen Betonsteine verlegt. "Unser Ziel ist, diesen Bauabschnitt bis Weihnachten abzuschließen", erklärt der Rathaus-Chef.

Wenn dann die Arbeiten in der anderen Hälfte des Marktplatzes beginnen, könnten die Parkplätze auf dem Markt zur Saarbrücker Straße hin wieder genutzt werden. Insofern sei die in der SZ geäußerte Angst eines Gastronomen unbegründet, die andere Hälfte des Parkplatzes würde auch noch dicht gemacht, sagt Häusle. Und er appelliert an die Kunden, die Riegelsberger Kaufmannschaft gerade jetzt, in dieser schwierigen Phase, "nicht im Stich zu lassen und auch mal ein paar Minuten Fußweg in Kauf zu nehmen".

Der Bürgermeister kündigt angesichts der stark reduzierten Zahl der Stellplätze - aktuell sind es bei optimaler Nutzung des Parkraumes 35 plus zwei Behindertenparkplätze statt 70 - verstärkte Kontrollen der Ortspolizeibehörde an, um Langzeitparken am Markt zu unterbinden. Mit Parkscheibe darf zwei Stunden geparkt werden, bei Verstößen droht ein Knöllchen über zehn Euro. Häusle weist nochmals auf die zur Verfügung stehenden Parkplätze vor und hinter dem Rathaus hin.Im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes und seines Umfeldes hat es in der Marienstraße eine Panne gegeben: Dort als Fahrbahnbelag verlegte graue Betonsteine bröckeln am Rand und müssen ausgetauscht werden. Das hat Bürgermeister Klaus Häusle der Saarbrücker Zeitung bestätigt. Zu den Gründen - gab es einen Fehler bei der Produktion oder beim Verlegen der Steine? - wollte sich Häusle nicht näher äußern. Wichtig sei, "dass für die Gemeinde keine Mehrkosten entstehen und dass sich die Marktplatzeröffnung nicht verzögern wird". Mit den beauftragten Firmen und dem Steinlieferanten sei eine Lösung erarbeitet worden. Die sehe so aus, dass die Steine "zu einem späteren Zeitpunkt, wohl nicht vor dem Frühjahr 2016, ausgetauscht werden", sagte Häusle. Am Zeitplan ändert sich nach seinen Worten nichts: Am 23. August 2016 soll der neue Marktplatz fertig sein.