Besuch von Freunden aus Gisors

60 Leute aus der Partnerstadt Gisors waren zu Gast in Riegelsberg. Gemeinsam haben sie viel unternommen. Zum ersten Mal dabei war der neue Bürgermeister von Gisors, Alexandre Rassaërt.

Über Pfingsten hat eine gut 60-köpfige Delegation aus der Partnerstadt Gisors (Normandie ) die Gemeinde Riegelsberg besucht. Wie es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus heißt, habe sich gezeigt, "dass die Partnerschaft auch nach über 40 Jahren sehr lebendig ist". Was die Partnerschaft mit Gisors besonders auszeichnet, seien die vielen Beziehungen und persönlichen Freundschaften, die über die Jahre entstanden sind und in die nächsten Generationen übertragen wurden. Freundschaften zwischen Bürgern und zwischen Vereinen: "Dieses Netzwerk trägt."

Deshalb haben Bürgermeister Klaus Häusle und die für die Partnerschaft zuständige Ortsvorsteherin Monika Rommel den Vereinen, die diese Freundschaft seit Jahren pflegen, gedankt. Auf deutscher Seite sind dies der TuS Riegelsberg , die Radsportfreunde Phönix, der Kneipp-Verein und der FC Riegelsberg .

Am bunten Abend feierten alle Aktiven der Partnerschaft in der Riegelsberghalle ein deutsch-französisches Fest. An den übrigen Tagen haben die Vereine jeweils mit ihren Freunden aus Gisors ein Programm gestaltet. So gab es beim Fußballverein ein Spiel zweier Jugendmannschaften aus Gisors und Riegelsberg sowie einen Freibadbesuch. Die Radsportfreunde Phönix haben mit ihren Gästen die Stadt Trier besichtigt. Der TuS Riegelsberg hat neben gemeinsamen Sportspielen die Schlossberghöhlen besucht. Fast alle Gäste aus Gisors waren in Riegelsberger Gastfamilien untergebracht. Zum ersten Mal in Riegelsberg war der neue Bürgermeister von Gisors, Alexandre Rassaërt. Auf dem Programm stand ein Rundgang durch den Ort mit dem Besuch des Hindenburgturms, einem Symbol des Friedens und Mahnmal gegen den Krieg.

Ebenso wie Klaus Häusle betonte Rassaërt die Bedeutung dieser Partnerschaft, auch für ein vereintes Europa.