1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

"Bella Vista" - Schöne Aussicht über Riegelsberg

"Bella Vista" - Schöne Aussicht über Riegelsberg

Riegelsberg. Exakt 46 Besucher nutzten am Samstag die Einladung zum offenen Gartentor in Riegelsberg bei Jakob Lang. Der Garten am Normandiering bietet einen schönen Blick über das Tal. "Bella Vista" haben die Gartenbesitzer daher ihren Lieblingsplatz im kleinen Pavillon getauft.Hobbygärtner - das passt eigentlich nicht auf Jakob Lang

Riegelsberg. Exakt 46 Besucher nutzten am Samstag die Einladung zum offenen Gartentor in Riegelsberg bei Jakob Lang. Der Garten am Normandiering bietet einen schönen Blick über das Tal. "Bella Vista" haben die Gartenbesitzer daher ihren Lieblingsplatz im kleinen Pavillon getauft.

Hobbygärtner - das passt eigentlich nicht auf Jakob Lang. Schließlich stammt er von einem Bauernhof in Bayern. Ehe er in Saarbrücken Jura studierte und später Vizepräsident beim Sozialgericht und Verfassungsgericht wurde, war er Wein- und Gartenbauer. Eine Lehre hat er gemacht und ein Studium an der Fachhochschule.

Jetzt, mit 69, schreibt Jakob Lang gerade seine Examensarbeit im Bereich Gesundheitsberatung. Gesundes Kochen mit frischem Salat, Spinat, Spitzkohl, Kohlrabi, Kürbis, Zucchini, Brokkoli, Bohnen und Tomaten aus dem terrassenförmig angelegten Gemüsegarten ist eine seiner Leidenschaften. Gewürze gibt es daher in Langs Garten "noch und noch". Es gibt eine mediterrane Ecke mit Majoran, Lavendel, Thymian, Salbei. Die Küchenkräuter wachsen direkt an der Terrasse, "damit man den kurze Weg zur Küche hat".

Heidel-, Johannis- und Stachelbeeren sind im Kommen, und von August bis Anfang November essen die Langs auch Weintrauben aus eigenem Anbau. 38 Gläser Weingelee habe man im vorigen Jahr fabriziert.

Im Schnitt verbringt Jakob Lang etwa zwei Stunden täglich im Garten. Viele der Pflanzen hat er aus dem Toskana-Urlaub mitgebracht. Beispielsweise die Zypressen. Die wären nur knapp über 50 Zentimeter groß gewesen. Jetzt haben sie stattliche sechs Meter. Lorbeer, der Zitronenbaum und der Oleander erzählen von Reisen ins Land, wo die Zitronen blühen.

Ein Wildbienenhaus mit 700 Bohrlöchern hat Jakob Lang gebaut. Kunstvoll ist auch der Wasserverlauf in diesem Garten: Von einem kleinen Seerosenteich auf der untersten Ebene wird das Wasser hochgepumpt zu einem kleinen Molchteich. Dann läuft es unterirdisch wieder ein Stückchen runter, kommt wie eine Quelle aus dem Boden und läuft dann als "Gebirgsbach" wieder zu den Seerosen.

Die Besucher interessierten sich besonders für die exotischen Gartenpflanzen. Beispielsweise die Bananen: "Was machen Sie denn mit denen im Winter damit?", wollte ein junges Mädchen wissen. Lang erläuterte, dass es in kalten Wintern kritisch würde, "das macht aber nichts", sagte er, "Bananen kommen immer wieder. Sie sind sehr dekorativ und wachsen sehr schnell".

"Bei mir steht die Natur ganz vorne. Ich streichele jede Pflanze. Die Pflanzen sind mir ans Herz gewachsen", sagt der Gartenfreund. Seine Frau Astrid König-Lang meint: "Unser Garten ist eine Oase, ein Paradies."

Der Garten der Familie Lang (Normandiering 33 in Riegelsberg) kann auch am Samstag, 27. Juni, zehn bis 18 Uhr, besichtigt werden.