| 20:55 Uhr

Ortsrat Walpershofen
Mehr behindertengerechte Bushaltestellen?

Walpershofen. Walpershofer Ortsrat hätte gerne Nachbesserungen und eventuell auch das Verlegen von Haltestellen. Von Fredy Dittgen

Kommt jeder ohne Probleme in den Bus und findet ihn auch? Nicht alle Bushaltestellen in Walpershofen seien behindertengerecht gestaltet, kritisierte Wolfgang Heß (SPD) in der jüngsten Ortsratssitzung. Seh- und gehbehinderte Menschen könnten nicht überall gefahrlos und bequem ein- oder aussteigen. Deshalb solle die Riegelsberger Gemeindeverwaltung eine Überprüfung der Bushaltestellen veranlassen und alle behindertengerecht ausgestalten, forderte die SPD-Ortsratsfraktion.


Außerdem solle die Verwaltung prüfen, ob alle Bushaltestellen am richtigen Standort sind oder ob man eine Verlegung der ein oder anderen Bushaltestelle ins Auge fassen sollte. Der Ortsrat stimmte dieser Forderung geschlossen zu.

Ralph Schmidt (CDU) nannte die Forderung sinnvoll, und da er auch Mitglied im Riegelsberger Gemeinderat ist, konnte Schmidt den Ortsrat darüber in Kenntnis setzen, dass sogar schon Gelder für die behindertengerechte Ausgestaltung aller Bushaltestellen im Gemeindehaushalt bereit stehen. Insgesamt müsste man bei der behindertengerechten Ausgestaltung aller Bushaltestellen in Riegelsberg und Walpershofen davon ausgehen, dass man einen sechsstelligen Betrag investieren muss, so Schmidt. (Anmerkung der Redaktion: Kosten für den behindertengerechten Umbau oder das Verlegen und somit den Neubau von Bushaltestellen sind natürlich je nach Örtlichkeit unterschiedlich; in von uns gefundenen Beispielen bewegen sich die Kosten je Haltestelle etwa zwischen 20 000 und 40 000 Euro.)



Aber nicht alles müsse die Gemeinde bezahlen, denn das Land hilft mit Steuergeldern aus Förderprogrammen. Auch Ortsvorsteher Werner Hund (CDU) hatte wichtige Informationen zum Thema: „Die Verwaltung hat mir auf meine Anfrage hin mitgeteilt, dass sie momentan dabei ist, alle Bushaltestellen im Ortsteil Riegelsberg zu überprüfen. Walpershofen hat man auf dem Schirm.“