Begeisternde Kämpfe, aber keine Punkte

Begeisternde Kämpfe, aber keine Punkte

Die Ringer des ASV Hüttigweiler haben am Samstagabend das Zweitliga-Derby beim KV Riegelsberg mit 13:22 verloren. So deutlich wie das Ergebnis klingt, war es aber nicht. Die 300 Zuschauer sahen tolle und enge Kämpfe.

Die tot gesagte Sportart Ringen ist quicklebig. Davon konnten sich die 300 Zuschauer am Samstagabend in der Sporthalle der Riegelsberger Lindenschule beim Saarderby in der 2. Bundesliga zwischen dem KV Riegelsberg und dem ASV Hüttigweiler überzeugen. Das neue Regelwerk bringt für die Zuschauer attraktivere Kämpfe. Ein Hin- und Hergeschiebe war kaum noch zu sehen. Passives Ringen wurde durch den Kampfrichter Georg Goczol sofort mit einer Verwarnung geahndet. So boten die Athleten ihren begeisterten Anhänger auf der Matte Ringen vom Feinsten.

Weniger begeistert waren die ASV-Fans vom Endergebnis. Nach zehn packenden Begegnungen unterlag der ASV den Riegelsberger Gastgebern mit 13:22. "Vom ersten Kampf an lief es bei uns nicht rund", sagte der sichtlich enttäuschte Hüttigweiler Trainer Christoph Gall nach dem Schlussgong. Bereits im ersten Kampf des Abends erreichte Christian Vasile Vaginiuc nur einen 8:7-Sieg. Nach der knappen 0:1-Niederlage von Kim Werkle gegen den zwölf Kilo schwereren Kevin Arend unterlagen Johannes Wagner gegen den Kadettenweltmeister Etienne Kinsinger und Aleksandr Chukhrai gegen Gennadij Cudinovic deutlich.

Danny Hippchen brachte mit einer starken kämpferischen und taktischen Leistung und einem 7:6-Erfolg gegen den mehrfachen Deutschen Meister Nico Zarcone noch einmal Hoffnung ins Hüttigweiler Lager. In sehr guter Verfassung präsentierte sich Till Bialek, der Nikolaus Hecht mit 7:2 in Schach hielt. Als Lukas Wagner gegen Mohammed Yeter überraschend mit 3:9 und Nedelcho Nedelchev mit 6:7 verloren hatten, stand der Gesamtsieg der Riegelsberger bereits fest. Mathias Schwarz setzte sich mit 7:2 durch und Jan Bialek unterlag gegen Andreas Skodawessely mit 2:12.

"In den entscheidenden Kämpfen waren wir besser. Das Ergebnis ist etwas zu hoch. Es drückt nicht aus, wie eng die Kämpfe waren", lautete das Fazit des zufriedenen Riegelsberger Trainers Edgar Paulus.

In der Oberliga Südwest feierte die zweite Mannschaft des ASV, die KG Hüttigweiler-Schiffweiler, einen deutlichen 25:14-Erfolg bei der WKG Nackenheim-Laubenheim. Für die KG siegten Luca Reinshagen, Sven Demakow, Yannik Parisi, Robert Schmitt, Frank Reinshagen, Hermann Bennoit und Timo Schindler.