Bayern gegen Borussia: Köllertal fiebert mit

Bayern gegen Borussia: Köllertal fiebert mit

Mit Bayern München und Borussia Dortmund stehen am Samstag im Londoner Wembley-Stadion erstmals zwei deutsche Mannschaften im Endspiel der Champions League. Wie und wo schauen die Köllertaler Fußballfans das Finale? Wer ist Favorit? Wir haben Trainer, Spieler und Funktionäre befragt.

Ralf Weiser Foto: Weiser. Foto: Weiser
Patrizio CuciuffoFoto: Cuciuffo. Foto: Cuciuffo
Julian Vogel Foto: dg. Foto: dg
Steven Cremers Foto: Willi Jost. Foto: Willi Jost
Peter Oswald Foto: Oswald. Foto: Oswald
Yannick Sonnhalter Foto: YS. Foto: YS
Michael Christmann und Enkel Leon. Foto: Christmann. Foto: Christmann

Davit Bakhtadze (Köllerbach) schaut sich das Champions-League-Finale im Heimaturlaub in Georgien an: "Ich habe mehr Sympathie für Dortmund und glaube, dass sie gewinnen. Obwohl Bayern stärker ist. Aber im Finale wird der entscheidende Faktor das Glück sein - und davon hat Dortmund mehr." Rüdiger Dorfmann (Herchenbach) sieht das Spiel mit einem Kumpel beim Grillen: "Ich bin neutral und wünsche mir ein spannendes, faires Spiel. Die ganze Welt soll vom deutschen Fußball schwärmen. Ich denke, dass die Bayern gewinnen. Sie spielen eine überragende Saison."

Ralf Weiser (Köllerbach) ist sogar Mitglied beim FC Bayern: "Das Spiel schaue ich zu Hause im Freundeskreis. Bayern gewinnt 3:1, weil sie einen Super-Fußball spielen und nicht umsonst so deutlich vor Dortmund stehen." Dortmund-Fan Ralf König (Riegelsberg) will das Spiel auf einer Open-Air-Veranstaltung in Dillingen sehen - falls das Wetter mitspielt: "Favorit ist Bayern. Doch Dortmund wird versuchen, von Beginn an aggressiv gegen den Ball zu arbeiten, was den Bayern in der Vergangenheit Probleme bereitet hat. Beide spielen auf einem sensationellen Niveau, deshalb wird wohl die Tagesform entscheiden."

Patrizio Cuciuffo (Riegelsberg) ist "Bayern-Sympathisant" mit Herz für Dortmund: "Ich habe viele Spiele live gesehen, auch Dortmund gegen Arsenal und Madrid. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Dortmund gewinnt, denn man bekommt selten alles im Leben - und das wäre bei einem Bayern-Sieg so." Das Finale schaut er sich alleine an: "Public Viewing mit vielen Dummschwätzern und Leuten, die mit Vereinsbrille Fußball schauen und Möchtegern-Bundestrainern vermasselt mir einen schönen Fußballabend."

Julian Vogel (Kutzhof) ist Bremen-Fan. "Deshalb kann ich mir im Clubheim des FC Kutzhof das Finale ganz entspannt ansehen. Die Bayern haben eine herausragende Saison gespielt. Sie gewinnen 3:1, auch wenn sie bei mir jegliche Sympathien verspielt haben und ich Dortmund die Daumen drücke."

Bayern-Fan Steven Cremers (Heusweiler) sieht das Finale zu Hause mit Freunden: "Die Bayern gewinnen. Weil sie dieses Jahr das Maß aller Dinge im europäischen Fußball sind. Natürlich wird es sehr schwer gegen eine sehr starke Borussia, aber Bayern wird sich diese Chance nicht entgehen lassen."

Michael Stähle (Eiweiler) schaut das Spiel alleine zu Hause: "Ich bin seit 30 Jahren Bayern-Fan, doch für Samstag hab ich kein gutes Gefühl. Ich glaube, Dortmund gewinnt, denn es werden die berühmten Kleinigkeiten entscheiden, da kann Kloppo möglicherweise mehr aus seiner Elf herauskitzeln."

Peter Oswald (Heusweiler) sieht das Finale mit seinen Mannschaftskameraden von den SF Köllerbach in Düsseldorf auf der Abschlussfahrt: "Ich bin von klein auf Dortmund-Fan und tippe auf einen 2:1-Sieg des BVB. Torwart Roman Weidenfeller wird die Bayern zur Verzweiflung bringen."

Yannick Sonnhalter (Obersalbach) sieht das Finale auf einer Geburtstagsfeier: "Ich bin weder Bayern- noch Dortmund-Fan, werde aber den Dortmundern die Daumen drücken, was wohl der Großteil der neutralen Fußballgemeinde genau so macht. Denn seien wir doch mal ehrlich: Nach dieser Bundesligasaison hoffen doch viele auf einen Dämpfer für die Bayern."

Michael Christmann (Niedersalbach) ist Mitglied der BVB-Freunde Köllertal, doch das Finale wird er sich nicht mit seinen Kumpels anschauen: "Das machen meine Nerven nicht mit. Ich muss das Spiel in Ruhe sehen. Ganz alleine zu Hause."

Mehr von Saarbrücker Zeitung