Auf der Suche nach Hundesteuer-Flüchtigen

Auf der Suche nach Hundesteuer-Flüchtigen

Völklingen hat es vorgemacht, mit einigem Erfolg. Jetzt macht es Riegelsberg nach: Seit gestern sind von der Gemeinde beglaubigte "Hundesucher" unterwegs, um Hunde aufzuspüren, die nicht angemeldet sind und für die folglich auch keine Hundesteuer entrichtet wird.

"Hundehalter sollten sich schnell melden", heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Anmelden kann man seinen Vierbeiner bei der Gemeindeverwaltung, Zimmer 1.22, Telefon (0 68 06) 9 30-1 44).

Die jährliche Hundesteuer beträgt derzeit in Riegelsberg 60 Euro für einen Hund. Für einen zweiten Hund sind 108 Euro und für jeden weiteren 120 Euro pro Jahr zu entrichten.

Die Gemeideverwaltung geht davon aus, dass es derzeit noch etliche "Schwarz-Hunde" gibt: "Leider musste in zurückliegender Zeit festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind. Insgesamt geht die Gemeindeverwaltung davon aus, dass bis zu 20 Prozent der im Gemeindegebiet lebenden Hunde nicht angemeldet sind." Sämtliche Riegelsberger Haushalte werden daher in nächster Zeit von Mitarbeitern einer von der Gemeinde beauftragten Firma aufgesucht, um "durch Befragung den vorhandenen Hundebestand festzustellen". Wohnungen werden dabei allerdings nicht betreten. Die Vertreter der Gemeinde werden keinen Einlass begehren, und sie haben von der Gemeinde ausgestellte Legitimationsausweise dabei. Dort, wo ein nicht gemeldeter Hund entdeckt wird, werde die Gemeinde die Hundesteuer rückwirkend veranlagen. Zudem weist die Verwaltung darauf hin: "Wer im Rahmen der Befragung falsche, unvollständige oder gar keine Angaben zur Hundehaltung macht, kann gemäß Paragraph 20 (3) KAG in Verbindung mit Paragraph 17 (1) a,b KAG mit einem Bußgeld bis zu 10 000 Euro belegt werden." Daher empfehle man, ungemeldete Hunde schnellstmöglich anzumelden, um sich Unannehmlichkeiten zu ersparen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung