| 12:43 Uhr

Kampfansage
Auch der Ortsvorsteher steigt in den Ring

Alex Wonder hält dem Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund provozierend seinen COW-Gürtel vor die Nase. Thorsten Bach (links) und Pascal Altmayer halten die Streithähne zurück.
Alex Wonder hält dem Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund provozierend seinen COW-Gürtel vor die Nase. Thorsten Bach (links) und Pascal Altmayer halten die Streithähne zurück. FOTO: Fredy Dittgen
Walpershofen. Zum Programm der Walpershofer 725-Jahr-Feier zählt eine Wrestling-Show in der Köllertalhalle am 26. Mai. Von Fredy Dittgen

Der Riegelsberger Ortsteil Walpershofen feiert in diesem Jahr sein 725-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl an Veranstaltungen und Festen. Einer der Höhepunkte: am Samstag, 26. Mai, ab 19 Uhr organisiert die COW (Championship of Wrestling) Rheinland-Pfalz und Saarland eine Wrestling-Show in der Köllertalhalle. Profiwrestler aus Deutschland, Europa und den USA machen mit.



Bei der Programmvorstellung warf der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund jetzt dem Generalmanager der COW Alex Schröder – in der Wrestlerszene als Alex Wonder bekannt – den Fehdehandschuh hin und forderte ihn zu einem Einlagekampf am 26. Mai auf. „Der Ortsvorsteher gibt mir ständig sehr großväterliche Ratschläge, die ich so nicht annehmen kann, weil ich genau weiß, was ich mache. Wir kommen hierher und machen eine Riesenshow, und der Mann will alles besser wissen“, schimpfte Wonder. Werner Hund hatte sich darüber geärgert, dass der Generalmanager „ständig rumtutet“ und angekündigt habe, der Walpershofer Wrestler Medi Kuhn, der ebenfalls in der Show kämpfen wird, werde vom COW-Kämpfer Blackwell kräftig vermöbelt.

„Ich lasse es nicht zu, dass unsere Walpershofer Starkämpfer so runtergemacht werden, wir sind alles Elitekämpfer. In allen Lagen und Bereichen. Nicht umsonst haben wir 2015 im Regionalverband den ersten Platz im Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft belegt“, protestierte Hund. Er kündigte an: „Ich werde morgen sofort mit dem Training anfangen und mir einen Personaltrainer besorgen, der zu jedem Training ein Sixpack mitbringt.“ Dies fand Alex Wonder lächerlich: „Du würdest besser daheim bleiben, einen Film gucken, mit deiner lieben Frau den Abend genießen und der Show fernbleiben, denn du bist schon in einem Alter, wo man eher auf Altennachmittage als zu Wrestlingshows geht.“

Das ließ sich der pensionierte Kriminalbeamte nicht bieten: „Vor ein paar Jahren hätte ich Typen wie dich mit links vernascht, nicht umsonst war ich der Schrecken der Unterwelt.“ Alex Wonder wird in diesem Einlagekampf um seinen COW-Gürtel kämpfen und kündigte an: „Den Gürtel werde ich behalten, du kannst dir ja ne Rheumadecke umlegen.“ Die Wrestlingshow wird den mehrdeutigen Titel „Time to Wonder“ tragen. Hund versprach jedoch: „Nach einer halben Stunde wird die Show umbenannt in WWW-Show. Werner würgt Wonder-Show.“ Einen Kampfnamen hat sich der CDU-Kommunalpolitiker schon ausgedacht: „Black Dog“.

Außer ihm und Alex Wonder werden unter anderem noch die Profiwrestler Tristan Archer, TKO, Oliver Carter, Aron Insane, Michael Isotov und Farmer Joe in den Ring steigen. Mit einem ehemaligen WWE-Superstar aus den USA steht die COW noch in Verhandlungen. Gekämpft wird auch um den COW-Interstate-Titel und den COW-Tagteam-Titel. Frauen kämpfen um den Ladys-Titel. Mit dabei wird eine junge Walpershofer Wrestlerin sein: Jenny „Jenna“ Leick. Übrigens: die COW distanziert sich ausdrücklich von den provozierenden Aussagen ihres Generalmanagers!