Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:14 Uhr

Mitgliederkrise beim Roten Kreuz
An der Fusion führt kein Weg vorbei

Markus Litz, Thomas Gimmler, Christian Kaiser, Konstantin Himbert und Nicole Alt (von links) vom DRK-Ortsverein Walpershofen fanden nach einer Suchaktion im April 2016 eine entlaufene Katze.    
Markus Litz, Thomas Gimmler, Christian Kaiser, Konstantin Himbert und Nicole Alt (von links) vom DRK-Ortsverein Walpershofen fanden nach einer Suchaktion im April 2016 eine entlaufene Katze.    FOTO: bub/fb / BeckerBredel
Walpershofen. Walpershofer DRK-Leiter Markus Pink „Die Institution Rotes Kreuz darf in Riegelsberg nicht untergehen!“ Von Walter Faas

Vorige Woche, im DRK-Schulungsraum in der Alten Schule an der Herchenbacher Straße: Es ist Mitgliederversammlung. Auffallend viele junge Menschen treffen ein. „Wir haben noch 36 aktive Helfer im Verein“, sagt DRK-Leiter Markus Pink. Bei den Nachbarn in Riegelsberg sieht die Lage trauriger aus: „Nur noch sechs aktive Helfer, die meisten davon überaltert“, teilt  deren Leiter Franz-Josef Klein auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung mit. Aus den genannten Gründen hat nun der DRK-Vorstand Riegelsberg die Fusion der beiden Ortsvereine angeregt.

In einer solch wichtigen Frage greift das Vereinsrecht. Zunächst also informiert der Walpershofer Vorstand seine Mitglieder über den Stand der Dinge. Das ist, in der erwähnten Mitgliederversammlung auch geschehen, mit Nennung der Gründe. „Grundsätzlich ja, wir wollen fusionieren“,  lautet (zusammengefasst) die Meinung der Mitglieder. Das gleiche Prozedere muss nun der Riegelsberger Ortsverein ebenfalls vollziehen, sofern, bei der geringen Zahl der Helfer, dies überhaupt möglich ist.

Wie Klein und Pink der SZ versicherten, steht dann einer Neugründung eines gemeinsamen Ortsvereines kaum etwas im Wege. Sie werde wohl im Lauf des Jahres vollzogen. Danach gelte es, die bisher getrennten Aufgabenbereiche zusammenzufassen, die Aktivitäten zu bündeln, das Vereinsvermögen einschließlich der Gerätschaften, Fahrzeuge, Verbandsmaterialien, Medizin, zu sichten, zu ordnen und die künftigen Arbeit und Aufgabenverteilung zu definieren.

Während der bisherige Ortsverein Riegelsberg aufgrund der geschilderten Situation derzeit nur noch wenige Aktivitäten vorweisen kann, sind die Walpershofer Ersthelfer nach wie vor recht rührig. Sie verrichten Sanitätsdienste bei Fußballspielen des 1. FC Riegelsberg und des 1. FC Saarbrücken sowie bei zahlreichen Festen und Aktionen anderer ortsansässiger Vereine.

Sie tun jährlich Dienst beim Festival Rocco del Schlacko auf dem Köllerbacher Sauwasen. Der Sozialdienst organisiert in jedem Quartal eine Blutspendeaktion im Ort. Jeden Mittwoch wird von 16 bis 17 Uhr in der Köllertalhalle Senioren-Gymnastik angeboten. Mit seinem Rettungs- und Mannschafts-Bereitschaftswagen sowie mit entsprechender Fortbildung beteiligt sich das DRK Walpershofen am überörtlichen Katastrophenschutz.