Abwasserbetrieb macht Gewinn

Der Abwasserbetrieb der Gemeinde Riegelsberg hat das Wirtschaftsjahr 2015 mit einem Jahresgewinn von 69 397,06 Euro abgeschlossen. Das ist der mit Abstand höchste Jahresgewinn seit 2012. Nur im Jahr 2014 hatte es ein Minus von rund 40 261 Euro gegeben. 2013 lag das Plus bei 21 500 Euro und 2012 bei 20 000 Euro.

Diesmal standen den Einnahmen in Höhe von 2,39 Millionen Euro Ausgaben in Höhe von 2,32 Millionen Euro gegenüber. Das teilte Bürgermeister Klaus Häusle (CDU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit. Da auch das Gemeindewasserwerk einen Jahresgewinn in Höhe von rund 15 000 Euro verbucht hatte (die Saarbrücker Zeitung berichtete), sagte Stephan Müller-Kattwinkel (CDU): "Ziel der Eigenbetriebe ist es, kostendeckend und wirtschaftlich zu arbeiten. Das ist sehr gut erreicht worden." Besonders hob er hervor, dass es 2017 keine Gebührenerhöhungen für die Riegelsberger Bürger geben wird. "Wir haben in unseren Eigenbetrieben ein sehr gutes Eigenkapital, das im Vergleich zu anderen Kommunen sehr hoch ist. Und wir mussten, im Gegensatz zu manch anderer Kommune, unser Tafelsilber nicht verscherbeln", sagte der CDU-Fraktionssprecher weiter. Den Plänen der Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz zur Bildung einer Großstadt mit dem Stadtteil Riegelsberg erteilte Müller-Kattwinkel eine deutliche Absage: "Wir sind eine attraktive Braut, die Begehrlichkeiten anderer weckt, aber wir werden uns nicht zwangsverheiraten lassen."

Lob für die Eigenbetriebe der Gemeinde gab es auch von Frank Schmidt (SPD): "Wir stehen mit den Eigenkapitalquoten der beiden Eigenbetriebe von 36 und 37 Prozent sehr gut da und sind froh, dass die ursprünglich in den Wirtschaftsplänen anvisierten Gewinne sogar noch ein bisschen höher ausgefallen sind."