1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

60 Jahre Kammerorchester Riegelsberg

60 Jahre Kammerorchester Riegelsberg

Das kommt einem spanisch vor: Wir besuchen die Proben fürs Konzert am Sonntag. Die Musiker sind mit viel Freude und Fleiß bei der Sache.

Es ist fast 21.30 Uhr am Dienstagabend. Gerade haben die 20 Streicher im Probenraum in der alten Schule in Walpershofen eine kurze Verschnaufpause eingelegt. Jetzt greifen sie noch einmal zu ihren Instrumenten und warten auf den Einsatz.

Schon mehr als zwei Stunden intensive Probenarbeit liegt hinter dem überaus altersgemischten Ensemble, doch Dirigent Ewald Becker, Musiklehrer und seit 2009 Leiter des Kammerorchesters Riegelsberg, lässt nicht locker. Schließlich steht am Sonntag, 2. April, das Frühjahrskonzert an, und es gibt noch einiges zu tun.

Seit 60 Jahren begeistert das Orchester mit Konzerten. Ein Blick an die Wände des Probenraums zeigt auch: schon lange vor dem Digital-Zeitalter hat der Verein mit seinen Plakaten zu den zahlreichen Konzerten auf sich aufmerksam gemacht. Doch für Nostalgie bleibt beim Probenbesuch keine Zeit, das nächste Konzert naht.

Auf den Notenständern liegt das Stück "Asturias" des spanischen Komponisten Isaac Albéniz. Immer wieder gibt Becker den Solisten den Einsatz, Bleistifte werden gezückt, zusätzliche Notizen finden zwischen Notenlinien Platz.

Albéniz soll, wie auch die Musik von Manuel de Falla, die Zuhörer musikalisch nach Spanien entführen. Das Motto des Konzerts lautet "Spanische Impressionen". Ewald Becker hat die Musikstücke ausgesucht, die aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert stammen. "Ich bin viel am Suchen", so Becker, "schnuppere überall, um für unser Orchester spielbare Literatur zu finden." Wichtig ist dem Dirigenten dabei, dass das Publikum in den Konzerten sowohl bekannten Stücken als auch völlig neuer Musik begegnen kann.

Als zentrales Werk hat er diesmal die "Suite populaire espagnole" von Manuel de Falla für Violine und Streichorchester ausgewählt. Solist ist der neue Orchester-Vorsitzende Benedict Guntermann. Der mit 35 Jahren zu den jungen Musikern im Ensemble zählende Vorsitzende ist, wie er erzählt, durch Becker im Jahr 2013 zum Orchester gekommen. "Mir gefällt hier ganz besonders die Spielfreude aller Mitglieder. Jeder holt das letzte aus sich raus, und wir sind trotz unseres 60. Geburtstages immer noch topfit und frisch in den Fingern", legt sich Guntermann für sein Orchester ins Zeug.

Die Freude an der Musik verbindet die jungen und älteren Musiker im Orchester. Einer der "dienstältesten" Geiger ist Hans Buschauer. Seit 1971 spielt er in Riegelsberg. Viele Jahre war er Vorsitzender, hat schließlich auch den Kontakt zu Ewald Becker hergestellt, als die Stelle des Dirigenten vakant wurde.

"Für mich ist die Musik im Orchester zugleich Entspannung und Belebung. Früher, als ich nach dem Dienst zur Probe bin, konnte ich wunderbar abschalten und bin dann anschließend nach Hause an den Schreibtisch", erzählt er. Den Vorsitz hat Hans Buschauer an die jüngere Generation abgegeben, aber die Freude an der Musik lässt ihn bis heute keine Probe verpassen. Aktuell ist das Orchester noch gut besetzt, wie Becker sagt, doch Nachwuchs sei herzlich willkommen. Becker: "Ein Vorspielen machen wir nicht, jeder, der denkt, dass er zu uns passt, kann gerne zu einer Probe kommen. Eine gute Gelegenheit, uns kennenzulernen, ist natürlich auch unser Konzert."

Zum Thema:

Am Sonntag gibt's spanische Impressionen Das Kammerorchester Riegelsberg spielt unter der Leitung von Ewald Becker sein Frühjahrskonzert "Spanische Impressionen" am Sonntag, 2. April, 17 Uhr, in der evangelischen Kirche in Walpershofen. Violinen-Solist ist Benedict Guntermann. Karten gibt es an der Abendkasse (9/6 Euro, Kinder unter 15 Jahre frei). www.kammerorchester -riegelsberg.de