Reichsbürger in Saarbrücken geht auf Polizei los

Gewalt in Saarbrücken : Reichsbürger randaliert in Lokal und verletzt Polizisten

Ein Mann hat am Samstag in einem Saarbrücker Restaurant in der St. Johanner Straße randaliert. Außerdem soll er auf Kunden losgegangen sein, berichtet ein Sprecher der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt (vormals: St. Johann) am Sonntag.

Sogar einen Ermittler habe er verletzt, als dieser mit Kollegen für Ordnung sorgen wollte.

Und so schildert die Polizei den Hergang: Als die Beamten nach einem Notruf ins Lokal kamen, rastete der Täter völlig aus. Der 35-Jährige wollte es sich nicht gefallen lassen, kontrolliert zu werden. Der Eppelborner gab an, kein Bürger der Bundesrepublik Deutschland zu sein. Er erkenne die Staatsgewalt und Justiz nicht an, schließlich sei er ein Reichsbürger. Diese weigern sich, den heutigen deutschen Staat anzuerkennen.

Weil er sich nicht fügte, drohten ihm die Polizisten, ihn festzunehmen. Darauf tickte er völlig aus. Wie sich herausstellte, war es nicht das erste Mal, dass er wegen negativ aufgefallen war. Er sollte eine Strafe zahlen, hatte dies aber bislang nicht getan.

Bei seiner Kontrolle stellten die Ermittler zudem fest, dass der Mann betrunken war. Er musste mit zur Wache. Beim Zwischenfall verletzte er einen Ordnungshüter (30). Nun drohen mehrere Strafverfahren: wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.