Rainer Magnus Beeck und seine Frau Julia fördern junge Tanz-Talente

Tanzsport : Saarbrücker tanzen dem Alltag davon

Rainer Magnus Beeck und seine Frau Julia geben ihre Freude an Musik und Bewegung gern weiter. Und erfolgreich.

„Kann losgehen“, ruft Rainer Magnus Beeck auf der Bühne. Kathrin Wendel nimmt in der Turnhalle des TuS Ottenhausen ein paar Schritte Anlauf. Sie springt Beeck entgegen, und der durchtrainierte 54-Jährige wuchtet die junge Tänzerin mit gekonnten Hangriffen und kräftigen Muckis auf seine Schulter. Bei der nächsten Übung hält Beeck Kathrin Wendel über seinem Kopf mit einer Hand in der Luft.

Diese körperliche Leistung bekommen mit 54 Jahren wohl nur die Wenigsten hin.

„Ich habe das ja auch gelernt. Tanzen und Hebefiguren sind mein Ding“, sagt der tanzbegeisterte Klarenthaler. Vor 30 Jahren wollte er bei der Tanzgarde in Klarenthal einfach mal reinschnuppern und sehen, ob Tanzen was für ihn ist. „Was soll ich sagen? Ich habe mich damals gleich doppelt verliebt. In das Tanzen und in meine Frau Julia.“ Er lernte sie gleich in der ersten Trainingswoche kennen.

Ein Jahr später waren beide schon ein Trainerduo, und fünf Jahre später heirateten sie. „Wenn man so möchte, hat mir Tanzen den Weg durch das Leben gezeigt. Das ist schon verrückt, wenn man so darüber nachdenkt.“ Vor vier Jahren haben Rainer und Julia dann auch tänzerisch ihr eigenes Ding gemacht und beim TuS Ottenhausen die Tanzabteilung TSG Weiß-Gold gegründet.

18 Aktive sowie 13 Kinder und Jugendliche tanzen mit und haben die TSG bereits saarlandweit bekannt gemacht. Mehr als 100 Auftritte pro Jahr organisieren die Beecks. Rainer ist Abteilungsleiter und Figurentrainer.

Julia ist Trainerin und zuständig für die Musik und die Kostüme. „Wir haben in jedem Jahr einen Sommertanz, einen Weihnachts- und einen Faschingstanz. Wir machen mit unseren Mitgliedern alles selber. Es sind oft wunderbare Abende, wenn wir uns treffen, um Kostüme zu nähen“, sagt Julia Beeck.

Dienstags und freitags stehen die beiden jeweils für vier Stunden in der Halle und trainieren. Samstags und sonntags folgen Auftritte vom hohen Norden bis in den tiefsten Bliesgau. „Wir tanzen zu allen Gelegenheiten. Für uns gibt es einfach nichts schöneres. Gemeinsam mit der Gruppe etwas auf die Beine zu stellen und dann auf der Bühne dem Publikum präsentieren zu können, ist schon was richtig tolles“, sagt Rainer Beeck. Ganz nebenbei bleibt er durch das Training und die Auftritte auch noch fit wie ein Turnschuh und kann sich mit 54 Jahren noch bewegen wie ein 25-Jähriger.

Julia Beeck. Foto: Heiko Lehmann. Foto: Heiko Lehmann

„Naja, nach vier Stunden Training am Stück sieht das etwas anders aus. Danach geht man schon auf dem Zahnfleisch und weiß, was man gemacht hat“, sagt Rainer Beeck und lacht. Die TSG Weiß-Gold tanzt auf Festen, bei Weihnachtsfeiern, Geburtstagen, in Altenheimen und Kindergärten. „Wir haben auch schon in einem Hospiz und für krebskranke Kinder getanzt. Überall wo wir Menschen begeistern können, machen wir mit“. An Fastnacht wird aus der Leidenschaft aber harte Arbeit. Bis zu drei Auftritte pro Tag hat die TSG an den Wochenenden in der Session. Beeck sagt: „Das ist Stress und viel Fahrerei. Aber wir wollen das ja alle so und haben Abend für Abend großen Spaß. Tanzen kann man bis ins hohe Alter. Ich kann mir zurzeit ein Leben ohne Tanzen noch nicht vorstellen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung