Spvgg. Quierschied erwartet VfB Dillingen: Zweiter gegen Erster: Mehr Topspiel geht nicht

Spvgg. Quierschied erwartet VfB Dillingen : Zweiter gegen Erster: Mehr Topspiel geht nicht

Der Fußball-Saarlandligist Spvgg. Quierschied erwartet an diesem Samstag Spitzenreiter VfB Dillingen.

() Vergangene Saison wurde die Spvgg. Quierschied in der Fußball-Saarlandliga Vorletzter. Als Aufsteiger holte sie 25 Punkte in 32 Partien. Das hätte den Abstieg bedeutet. Dank des Rückzugs der DJK Bildstock blieben die Quierschieder in der Liga– und erleben in ihrer zweiten Saison einen Höhenflug. An diesem Samstag um 16 Uhr erwarten sie als Tabellenzweiter den Spitzenreiter VfB Dillingen, der einen Zähler mehr hat. Mit dem fünften Sieg in Folge könnte Quierschied nicht nur nach dem ersten Saisondrittel Erster sein. Die Spvgg. hätte auch die 25 Punkte aus der Vorsaison nach elf Partien erreicht.

Der Aufschwung hängt nicht nur mit Neuzugängen wie Dominik Engel und Johannes Britz vom Oberligisten Saar 05 Saarbrücken oder Patrick Nickels aus Bildstock zusammen. Es ist auch Verdienst von Trainer Pascal Bauer, der von Landesligist Saar 05 II kam. „Die Situation ist eine ganz andere. Wir investieren in Training und Spielvorbereitung viel mehr als letzte Saison, arbeiten da sehr intensiv an uns. Der neue Trainer hat sehr großen Anteil am Erfolg“, sagt Lukas Mittermüller. Er hält den Verbleib in der oberen Tabellenregion für möglich: „Nach der letzten Saison wollen wir nicht unverschämt sein – aber ich sehe nix, was dagegen spricht, dass wir weiterhin in diesen Regionen bleiben.“ Zum Spitzenreiter Dillingen sagt er: „Ein Gegner mit viel offensiver Qualität und individueller Klasse.“

Den VfB-Trainer Oliver Dillinger kennt Mittermüller gut. Der war Leiter einiger Lehrgänge, als Mittermüller seine C-Trainer-Lizenz erwarb. Nach zwei Jahren als D-Jugendtrainer des 1. FC Saarbrücken, bei dem er in der C- und B-Jugend kickte, trainiert Mittermüller nun die C-Jugend der JSG Quierschied. „Ich wollte schon immer als Trainer arbeiten. Das macht mir großen Spaß, und ich werde das parallel weitermachen“, sagt Mittermüller, der in der Saarlandliga-Elf für Impulse über die Außenbahn sorgt. „Meistens auf dem rechten Flügel, wo ich mit dem starken linken Fuß nach innen ziehen kann. Manchmal auch auf der Zehn“, erläutert der dribbelstarke Mittelfeldakteur.

Nachdem der 21-Jährige beim 4:1-Heimsieg gegen den FC Homburg II zwei Tore erzielte hatte, glänzte der Student für Sportwissenschaften beim 4:1-Erfolg beim SV Hasborn als Vorbereiter zweier Treffer. Mittermüller hatte nach seinem Wechsel aus der Jugend der SV Elversberg ab August 2015 für die Hasborner gespielt, blieb aber nur ein halbes Jahr. Im Winter zog es ihn nach Quierschied, wo er sechs Treffer in zehn Partien zum Saarlandliga-Aufstieg beisteuerte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung