1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Zufrieden mit den Tüten unterm Arm

Zufrieden mit den Tüten unterm Arm

Quierschied. Schlagartig waren sie verschwunden, die knapp 40 Händler, die sich am Freitagabend auf dem Marktplatz in der Ortsmitte eingefunden hatten. Weil plötzlich alles "Gute" von oben kam. Heftiger Regen war es, der dem 1. Quierschieder Mondscheinmarkt gegen 19 Uhr den Garaus machte. Doch die beiden Stunden zuvor, die hatten es in sich

Quierschied. Schlagartig waren sie verschwunden, die knapp 40 Händler, die sich am Freitagabend auf dem Marktplatz in der Ortsmitte eingefunden hatten. Weil plötzlich alles "Gute" von oben kam. Heftiger Regen war es, der dem 1. Quierschieder Mondscheinmarkt gegen 19 Uhr den Garaus machte. Doch die beiden Stunden zuvor, die hatten es in sich. Denn: Sie haben sich offenkundig gelohnt, sowohl für die Verkäufer, als auch für die Bürgerinnen und Bürger, die hier - teils mit mehreren Tüten unterm Arm - das Geschehen wieder Richtung Zuhause verließen. Ein überaus positives Fazit zog am Ende die Marktfrau Gabi Metz-Berlinghof, die, nach einiger Erfahrung in Sulzbach, das Spektakel erstmals in der Gemeinde organisierte. Wen die SZ beim Rundgang auch befragte, es herrschte große Zufriedenheit und teils auch Begeisterung hinsichtlich des großen Angebots an Waren. Ob "Figuren-Stützwäsche aus der TV-Werbung" oder Einlege-Sohlen vom Coburger Fuchsschaf, ob Handtaschen oder Schuhe aus Pirmasens, einige Neuigkeiten boten sich allemal.Was den Mondscheinmarkt aber vor allem ausmacht, ist die Möglichkeit, sich durch herrliche bis teils wunderliche Geschmacksrichtungen durchzuprobieren oder "durchzuriechen". Letzteres war an einem schönen Stand mit Seifen möglich. Dort kam man auch mit anderen Leuten ins Gespräch, weil jede Nase etwas anderes riecht: "Iiiih, Vanille, das ist ja nun gar nicht meins!" Eine saarländische "Sensation" am Rande: Es gab auf dem Mondscheinmarkt nicht eine einzige Rostwurst. Ein Vertreter der Zunft, so Metz-Berlinghof, habe abgesagt. Sich den Magen zu füllen, war trotzdem leicht. Denn Schinken, Käse und schmackhafte Dips, Federweißer und süßer Brotaufstrich in vielfältiger Ausführung machten Probieren und Kaufen zum Vergnügen. Nicht zu vergessen: die Geselligkeit. "Jess, dòò treffschd du jòò e Haufe Leit'", entfuhr es einer Einheimischen, die mit ein paar Freundinnen unterwegs war. Wiederholung erwünscht, sind bestimmt auch sie sich einig über den Erfolg der Markt-Premiere.