1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Weniger Einbrüche, Diebstähle und Unfälle in Quierschied als noch 2019

Kriminalitäts- und Unfallstatistik für 2020 : Quierschied ist noch sicherer geworden

Auch durch Corona gingen die Delikte laut Kriminalstatistik zurück. Die Polizei warnt aber vor Betrug im Internet.

Die Zahl der Einbrüche ist in der Gemeinde Quierscheid stark zurückgegangen. Das lässt sich aus der neuesten Kriminalstatistik herauslesen. Allerdings ist dabei natürlich auch zu beachten, dass sich in der Zeit der Corona-Pandemie viele Leute vornehmlich zu Hause aufgehalten haben, was Einbrecher abschreckt.

Dieser Tage fand in der Q.lisse das jährliche Sicherheitsgespräch der Polizeiinspektion Sulzbach mit der Gemeinde statt. Die Beamten stellten dabei Bürgermeister Lutz Maurer und Fachbereichsleiterin Mirka Preiser die Kriminal- und Unfall-Statistik des Jahres 2020 vor. Markus Müller, Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach, und Günther Rzeznik, Leiter des Kriminaldienstes, attestierten der Gemeinde Quierschied erneut eine überaus positive Entwicklung. Wie schon 2019 sei Quierschied insbesondere mit Blick auf die Sicherheitslage die „Vorzeige-Kommune“ im Sulzbach- und Fischbachtal.

Die Anzahl der registrierten Straftaten sank von 572 im Jahr 2019 auf 537 im Jahr 2020 – also um gut sechs Prozent. Im Vergleich zu 2017 (692) sogar um über 23 Prozent. Wesentlich sind die Rückgänge bei den Diebstählen um bis zu 38,8 Prozent auf insgesamt 90, bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung um 37,5 Prozent auf 5, bei den Fällen von Straßenkriminalität um 33,7 Prozent auf 65, bei den Sachbeschädigungen um 22 Prozent auf 57 und bei den Wohnungseinbruchsdiebstählen um 13,3 Prozent auf 13. Quierschied ist also noch sicherer geworden.

Auch dank der Unterstützung der Gemeinde, die unter anderem durch die Kooperation mit einem Sicherheitsdienst vielerorts vorbeugend wirkt, gibt es im Gegensatz zu anderen Kommunen in Quierschied keine Problemzonen oder „Brennpunkte“, wie die Gemeinde in einer Pressemitteilung erklärt.

Bürgermeister Lutz Maurer: „Solch schlimme Vorfälle wie der heimtückische Angriff auf einen Senior in der Ortsmitte in Quierschied vor wenigen Wochen machen uns alle betroffen und wirken nach. Aber die Statistik zeigt ganz klar, dass sie absolute Ausnahmen darstellen und dass sich alle Bürgerinnen und Bürger in Quierschied, Fischbach-Camphausen und Göttelborn sicher fühlen können.“

Auch das Verkehrsunfall-Lagebild in der Gemeinde hat sich positiv entwickelt. So verringerte sich beispielsweise die Gesamtzahl der Unfälle deutlich auf 242. 2019 lag sie noch bei 368. Die Zahl der Unfälle, bei denen Personen verletzt wurden, hat sich gar um 50 Prozent verringert.

Auch mit Berücksichtigung der Effekte der Corona-Pandemie sind dies im Vergleich zu anderen Kommunen sehr gute Werte. Und dies, obwohl die Gemeinde von Autobahnen umgeben ist. Die mit großem Abstand meisten Unfälle sind auf Fehler der Fahrer zurückzuführen und ereigneten sich im Zusammenhang mit Wildtieren (38), dicht gefolgt von Autobahn-Unfällen (35). 14 Unfälle ereigneten sich an Einmündungen, sechs auf Kreisverkehrsplätzen. Sogenannte Unfallhäufungsstellen, also Unfall-Schwerpunkte an bestimmten Örtlichkeiten, die man im Hinblick auf Maßnahmen wie Geschwindigkeitsreduzierungen, bauliche Veränderungen oder ähnliches untersuchen müsste, gibt es laut Polizei im Gemeindegebiet nicht.

Die Beamten der Polizeiinspektion Sulzbach und des Kriminaldienstes berichteten allerdings auch vom sich fortsetzenden, rasanten Anstieg der Kriminalität im Internet. Vornehmlich, aber bei weitem nicht nur ältere Menschen werden dort betrogen. Gerade während der Corona-Pandemie und in der Sommerzeit werben beispielsweise gefälschte Internetshops mit begehrten Gütern wie Garten-Pools und kassieren den vermeintlich günstigen Preis, ohne die Ware zu liefern. Auch die immer neuen, perfiden Maschen der Enkeltrick-Betrüger führen immer wieder zu teils erheblichen finanziellen und auch seelischen Schäden bei den Opfern.