| 20:17 Uhr

Wählen zwischen 31 Parteien

Sulzbach/Fischbachtal. Die Wahllokale sind gebucht, die Helfer eingeteilt. Am Sonntag, 7. Juni, sind im Saarland Kommunalwahlen. Die Bürger aus dem Regionalverband Saarbrücken, also auch aus dem Sulzbach- und Fischbachtal, wählen gleichzeitig den Regionalverbandsdirektor und die Mitglieder der Regionalverbandsversammlung. Und: Sie bestimmen am 7 Von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Sulzbach/Fischbachtal. Die Wahllokale sind gebucht, die Helfer eingeteilt. Am Sonntag, 7. Juni, sind im Saarland Kommunalwahlen. Die Bürger aus dem Regionalverband Saarbrücken, also auch aus dem Sulzbach- und Fischbachtal, wählen gleichzeitig den Regionalverbandsdirektor und die Mitglieder der Regionalverbandsversammlung. Und: Sie bestimmen am 7. Juni, wie alle Bürger Europas, über die künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlamentes. Fest steht: Die kommunalen Parlamente werden bunter. Grund ist der Wegfall der Fünf-Prozent-Hürde. Nun genügen drei Prozent für einen Sitz in den Räten. Dafür könnten schon knapp 150 Stimmen reichen. In den Kommunen im Sulzbach- und Fischbachtal treten überall mindestens fünf Parteien an: Neben CDU und SPD sind das die Grünen, die FDP und zum ersten Mal die Linken. In Quierschied und Sulzbach kommen noch die Freien Wähler dazu. In Quierschied tritt diese Gruppierung erstmals an. Die Wähler haben diesmal also mehr Wahlmöglichkeiten. Aber lange nicht so viele wie bei der Europawahl. Hier stehen 31 Parteien auf dem Wahlzettel: "Der ist genau 93 Zentimeter lang", sagt lächelnd Olaf Godyniak vom Wahlamt der Stadt Sulzbach. "Wir haben uns den Spaß gemacht und den Zettel mal ausgemessen", sagt er. Der Stimmzettel müsse vier Mal gefaltet werden, damit er in das Kuvert für die Biefwahlunterlagen passt. Nach Angaben von Olaf Godyniak sind in Sulzbach 13 890 Bürger bei den Kommunalwahlen wahlberechtigt. "Rund 200 Helfer sind am 7. Juni eingeteilt", sagt der Mann vom Wahlamt. Etwa die Hälfte sind es in der Stadt Friedrichsthal. "9013 Wahlberechtigte gibt es bei uns", erklärt Wolfgang Groß vom Wahlamt. Nach Angaben von Axel Matheis, dem Quierschieder Hauptamtsleiter, dürfen in der Gemeinde 11 689 Frauen und Männer wählen. Knapp 200 Helfer sind am Wahltag im Einsatz. 300 sind es in Dudweiler. Im Stadtbezirk sind laut Oliver Krippes von der Verwaltung 22 835 Bürger zur Kommunalwahl aufgerufen. Wenn am 7. Juni um 18 Uhr die Wahllokale schließen, beginnt für die Helfer der härteste Teil ihrer Arbeit: Sie müssen die Stimmen auszählen. Zuerst kommt die Europawahl dran. Danach sind die Stimmzettel zur Wahl des Regionalverbandsdirektors an der Reihe, danach die zur Regionalverbandsversammlung. Und zum Schluss werden die Wahlzettel für die Kommunalparlamente ausgezählt. Es wird nicht nur ein spannender, sondern auch ein langer Wahlabend. Übrigens: In allen Wahlbüros rechnen die Verantwortlichen mit einer Stichwahl für die Wahl des Regionalverbandsdirektors. Sie sagen: "Für den 21. Juni ist alles vorbereitet."



HintergrundBei den Kommunwahlen am 7. Juni entscheiden die Bürger auch, wer neuer Direktor des Regionalverbandes Saarbrücken wird. Fünf Kandidaten treten an: Rainer Grün (CDU), Peter Gillo (SPD), Stephan Körner (Grüne), Manfred Baldauf (FDP) und Klaus-Eckhard Walker (Linke). Eine eventuelle Stichwahl ist am Sonntag, 21. Juni. ll