1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Überrascht von diesem gewaltigen Ansturm

Überrascht von diesem gewaltigen Ansturm

Damit hatte die Gemeinde Quierschied nicht gerechnet: Knapp 200 Besucher aus weiten Teilen des Saarlandes ließen es sich nicht nehmen, die Fernsicht auf dem ,,Weißen Riesen“ in Göttelborn zu genießen. Gelegenheit dazu gibt es noch am 6. September und am 4. Oktober.

 Gästeführerin Britta Hess hatte interessante Details auf Lager.
Gästeführerin Britta Hess hatte interessante Details auf Lager.

Zu einem Rendezvous in luftiger Höhe hatte die Gemeinde Quierschied am vergangenen Sonntag eingeladen. Knapp 200 Besucher aus dem ganzen Saarland waren dem Ruf des "Weißen Riesen" gefolgt. Der Förderturm von Schacht IV der ehemaligen Grube Göttelborn gilt mit seinen eindrucksvollen 90 Metern als der höchste seiner Art weltweit. "Gleichzeitig ist er ein Mahnmal für verfehlte Kohlepolitik", erklärte Gästeführerin Britta Hess, die den Teilnehmern im Vorfeld bereits bei einer kurzen Führung über das Gelände interessante Einblicke in die Historie des Bergbaus bot.

Auf der Aussichtsplattform in 74 Meter Höhe, die einst der Inspektion der Seilscheiben diente, bot sich bei bestem "Turm-Wetter" ein wunderschöner Panoramablick. In Gruppen zu acht Personen machten sich die Besucher im Fahrstuhl im Inneren des "Weißen Riesen" auf, das Saarland von oben zu erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein sahen die Teilnehmer unter anderem den Schaumberg mit seinem Turm als weit sichtbare Landmarke, den Windpark Freisen oder den Schwarzenbergturm in Saarbrücken. Viele Gäste hielten mit ihren Kameras zum einen die Ferne fest, zum anderen schossen sie auch Erinnerungsfotos von sich selbst.

Trotz des Andranges und einiger Wartezeit gingen die Führungen diszipliniert über die Bühne. So hörte man von den zufriedenen Gästen, die teilweise aus Merzig, St. Wendel oder aus dem Kreis Saarlouis angereist waren, Sätze wie "Das hat sich voll gelohnt" oder "Gerne wieder".

Die nächsten Führungen der Gemeinde Quierschied sind am 6. September und 4. Oktober (Sonntag). Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr vor der Cafékantine Flöz ganz in der Nähe.