Treffpunkt netter Leute

Immer wenn in der Waldparkanlage in Fischbach entlang der Landstraße 127 Autos abgestellt werden, dann ist im Ort etwas Besonderes los. Von Freitag bis Sonntag parkten wieder jede Menge Fahrzeuge dort. Fischbach feierte sein Dorffest.

 Conny Frenzel, Andreas Frenzel, Paul Oldenburg, Jessica Weis und Anette Müller (von links) feierten ausgelassen mit.
Conny Frenzel, Andreas Frenzel, Paul Oldenburg, Jessica Weis und Anette Müller (von links) feierten ausgelassen mit.

Es war am vergangenen Wochenende die 34. Auflage des Dorffestes, erneut organisiert von der Arbeitsgemeinschaft Ortsrat und Vereine, kurz Arge genannt. Rund um den Bierbrunnen, der abwechselnd von den verschiedenen Mitgliedern der Arge betrieben wurde, bauten neun Vereine ihre Stände auf. Am Rand zur Waldparkanlage hin war die große Bühne.

Das diesjährige Dorffest stand ganz im Zeichen der Partnerschaft von Fischbach mit Bundenbach im Hunsrück . Seit nunmehr 21 Jahren besteht diese Partnerschaft zwischen den beiden Orten. Eigentlich sollte der 20. Geburtstag im vergangenen Jahr gefeiert werden. Doch da starb der frühere Bundenbacher Ortsbürgermeister Klaus Hartmann. Er war auch viele Jahre Vorsitzender des Bundenbacher Knappenchores und als dieser Wegbereiter der Partnerschaft. Die Freundschaft zwischen ihm und Walter Engel, dem Chef des Saarknappenchores, war für die Partnerschaft ausschlaggebend. Vor fast 30 Jahren halfen die saarländischen Knappen den Bundenbachern aus der Verlegenheit: Sie sammelten Geld, mit dem sich die Sänger aus dem Hunsrück Uniformen für ihre Auftritte kaufen konnten. Dass die Freundschaft nicht nur auf dem Papier besteht, zeigte sich bei der Feier am vorigen Sonntag deutlich. Mit einem Bus waren die Bundenbacher schon am Morgen nach Fischbach aufgebrochen. Neben Ortsbürgermeister Michael Brzoska und Magdalena Hartmann, der Frau des früheren Ortsvorstehers, war auch der Bundenbacher Knappenchor gekommen. Natürlich umrahmten die Knappen mit Bergmannsliedern die Feier. Der Fischbacher Ortsvorsteher Harald Quirin blickte kurz zurück und erinnerte daran, dass am 24. Juli 1993 der damalige Bundenbacher Bürgermeister Manfred Hartmann und der Fischbacher Ortsvorsteher Wolfram Schneider die Urkunde unterschrieben haben. Walter Engel beschrieb noch einmal kurz die Entstehungsgeschichte der Partnerschaft. "Sie ist geprägt von einer tiefen Freundschaft ", stellte Michael Brzoska fest und überreichte eine Schiefertafel an Harald Quirin. Dieser revanchierte sich mit der Nachbildung einer Ofenplatte aus der Fischbacher Schmelz. Die Quierschieder Bürgermeisterin Karin Lawall versprach, dass sich die Gemeinde in diese Partnerschaft einbringen werde. Sie lud die Bundenbacher zu einem Besuch im Rathaus und im Quierschieder Heimatmuseum ein. Thomas Glaser, alias Hauer Tom, sang von Erinnerungen an der Bergbau und mit dem Steigerlied, gesungen vom Bundenbacher Knappenchor, ging die Feier zu Ende.

Am Freitagabend hatte der Fischbacher Ortsvorsteher Harald Quirin das Dorffest eröffnet. Der Erste Gemeindebeigeordnete Karl-Heinz Lander schlug ein Fass Bier an und die Sause nahm ihren Lauf. Die Band "B4Music" machte anschließend mächtig Stimmung. Markus Leber war einer der zahlreichen Festbesucher an diesem Abend. "Hier triffst du immer nette Leute", meinte er. Am Samstag um die Mittagszeit waren dann alle Vereine wieder da. Sie luden zum Mittagessen ein. Und jeder Verein bot wieder eine andere kulinarische Köstlichkeit an. Das ist eine Besonderheit beim Fischbacher Dorffest. Da gibt es mehr als Rostwürste und Schwenker, beispielsweise vegetarische Falafel, Frühlingsröllchen oder auch Flammkuchen. Am Samstagabend, als die Partyband "Crämfresch" die Bühne rockte, herrschte an allen Ständen reges Gedränge. Am Sonntagabend klang das 34. Dorffest dann mit Musik des Duos Daniel und Marco aus.