Syrische Familie ist überglücklich

Quierschied · Die Gemeinde Quierschied begrüßt eine ganz besondere Neubürgerin. Denn vor wenigen Tagen erblickte Selina Alnoubani um 9.10 Uhr das Licht der Welt.Damit hat die erste Flüchtlingsfamilie in Quierschied Nachwuchs bekommen.

 Das ist die kleine Selina mit ihren stolzen Eltern. Foto: bo

Das ist die kleine Selina mit ihren stolzen Eltern. Foto: bo

Foto: bo

"Sehr glücklich" zeigte sich Papa Fawaz, und auch Mama Nesreen Khalil bestätigte strahlend, dass es ihnen allen sehr gut geht. Seit zwei Monaten wohnt die junge Familie im Ortskern Quierschieds, und die Mitbürger nahmen sie gut auf. Die älteste Tochter Lamar geht seit Beginn des Jahres in die Lasbachschule.

Zur Welt gebracht wurde die kleine Selina in der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof in Neunkirchen. "Sehr hilfreich" zeigte sich dabei der Quierschieder Harald Klein, wie Fawaz Alnoubani erzählte. Klein, der arabisch spricht, sorgte für die Aufnahme der Hochschwangeren in der Neunkircher Klinik und alarmierte auch den Notarzt, als die Wehen früher als erwartet einsetzten. Zwei Tage später wurden Mutter und Kind in gutem Zustand entlassen.

Bevor die Familie in Quierschied ankam, hatte sie die lebensgefährliche Flucht aus der südsyrischen Stadt Dera (auch: Daraa) nach Ägypten angetreten. Von Kairo aus führte der Weg über das Mittelmeer nach Italien. 10 000 Dollar mussten sie dafür an eine Schlepperbande zahlen. Das Meer mussten sie in einem kaum seetüchtigen Schiff überqueren. Vor den Wellen schützte Fawaz seine sechsjährige Tochter behelfsmäßig mit einem Mantel. Weitere 1000 Dollar kostete die Fahrt von Italien bis nach Lebach, wo sie vor dem Flüchtlingslager ausgesetzt wurden.

Mutter Nesreen ist überglücklich, dass ihre zweite Tochter Selina im Saarland zur Welt gekommen ist. Sie lobt das gesamte Team auf der Geburtsstation über alle Maßen.