1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Spvgg. Quierschied steckt vor Derby gegen TuS Herrensohr im Abstiegskampf

Spvgg. Quierschied : Das Abstiegsgespenst geht wieder um

Fußball-Saarlandligist Quierschied erwartet an diesem Sonntag den TuS Herrensohr zum Derby. Nach drei Niederlagen in Serie steckt die Spvgg. wieder voll im Kampf um den Klassenverbleib – und muss ihren Trainer und Spieler ersetzen.

Eigentlich schien das Abstiegsgespenst von den Spielern des Fußball-Saarlandligisten Spvgg. Quierschied vertrieben. Doch es ist wieder da. Vor drei Wochen feierte die Spvgg. im ersten Spiel nach der Winterpause einen 3:1-Sieg beim Tabellendrittletzten VfL Primstal. Dadurch vergrößerten die Quierschieder als Tabellenzehnter den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf acht Zähler. „Der Sieg war wichtig, aber vielleicht für den Kopf nicht so optimal“, blickt der sportliche Leiter Kai Berrang zurück. Denn danach verlor seine Mannschaft dreimal in Folge – unter anderem am vergangenen Sonntag mit 1:2 bei Schlusslicht FV Schwalbach. „Ich muss der Mannschaft ankreiden, dass die Einstellung in Schwalbach nicht gepasst hat“, moniert Berrang. „Wir sind jetzt wieder mittendrin im Abstiegskampf. Das haben wir uns selbst eingebrockt“, ärgert sich der 34-Jährige.

Trotz der drei Niederlagen in Folge ist die Spvgg. Quierschied vor dem Derby an diesem Sonntag, 31. März, um 15.30 Uhr zu Hause gegen den amtierenden Meister TuS Herrensohr immer noch Tabellenzehnter. Allerdings ist der Abstand auf den ersten möglichen Abstiegsplatz, auf dem der FC Rastpfuhl als Tabellen-14. steht, auf vier Zähler zusammengeschrumpft. Und das Quierschieder Restprogramm hat es in sich: „Wir spielen außer gegen die FSG Ottweiler-Steinbach nur noch gegen Mannschaften aus der vorderen Tabellenhälfte“, berichtet Berrang: „Zudem haben wir im April gleich vier Auswärtsspiele in Folge.“

Parallel zu den negativen Ergebnissen verschlechterte sich die Personalsituation. Während beim Rückrundenstart alle Mann an Bord waren, gibt es jetzt mehrere Ausfälle. Unter anderem könnte Mittelfeld-Leistungsträger Lukas Mittermüller mit einem Adduktoren-Anriss bis zum Saisonende ausfallen. Und Co-Spielertrainer Florian Weber hat sich einen Bänderriss zugezogen. Trotz seiner Verletzung steht der 33-Jährige aber bei jeder Einheit auf dem Platz: Denn der Defensiv-Routinier sowie Torwart-Trainer Marc Birkelbach vertreten unter der Woche den beruflich verhinderten Pascal Bauer. Quierschieds Noch-Trainer hat einen Posten als Projektleiter Datenanalyse bei der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt angetreten (wir berichteten). Er leitet deshalb derzeit nur das Abschlusstraining am Freitag.

Wegen seiner beruflichen Veränderung wird Bauer am Saisonende seinen Trainerjob an den Nagel hängen. Die Nachfolge tritt Robin Vogtland, Spielertrainer des Ligakonkurrenten SF Köllerbach, an (wir berichteten). Seit dessen Verpflichtung feststeht, laufen die Personalplanungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Vier Neuzugänge kann die Spvgg. Quierschied bereits vermelden. Vom Ligakonkurrenten SV Rohrbach kommt der zentrale Mittelfeldspieler Marius Schwartz (21). Für die gleiche Position wird der gleichaltrige Eric Schön von Landesligist SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden geholt. Den Defensivbereich sollen Samuel Ikas, 25, und Jonas Uhlhorn, 24, verstärken. Innenverteidiger Ikas kommt von Verbandsligist SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. 

Uhlhorn, der Außen- und Innenverteidiger spielen kann, ist derzeit noch Kapitän beim Verbandsligisten FSV Jägersburg II.

Den Zugängen stehen bislang zwei Abgänge gegenüber: Johannes Britz wird sich Ligakonkurrent SV Auersmacher anschließen. Daniel Schönfeld wechselt zur zweiten Mannschaft des 1. FC Saarbrücken.

Quierschieds Derby-Gegner TuS Herrensohr kassierte am Mittwoch im Nachholspiel beim neuen Tabellenzweiten SV Mettlach vor 120 Zuschauern eine überraschend deutliche 1:5-(0:3)-Niederlage. Dadurch verspielten die Herrensohrer, die ohnehin nicht aufsteigen möchten, wohl die Chance zur Titelverteidigung. Als Tabellensiebter liegt die Mannschaft von Trainer Bernd Eichmann zehn Punkte hinter Spitzenreiter SV Elversberg II.