1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Sich ausprobieren in sportlichen Disziplinen

Sich ausprobieren in sportlichen Disziplinen

Es war ein großer Spaß für Jung und Alt, bei der Veranstaltung ,,Quierschied bewegt sich“ viele sportliche Angebote auszuprobieren. Der Andrang freute die Organisatoren. Vor allem die Kinder waren begeistert dabei.

"Wir müssen uns mehr bewegen". Dies ist ein Satz, den sicherlich schon viele gehört haben. Tatsächlich ist es auch so, dass sich die Leute im Durchschnitt nicht mehr so viel bewegen wie früher und sich manche sogar zu wenig bewegen. Aber Bewegung macht Spaß, wie die Quierschieder am Sonntag in der Taubenfeldhalle demonstrierten. Zur Veranstaltung "Quierschied bewegt sich", eine Aktion innerhalb der Präventionskampagne "Das Saarland lebt gesund" kamen nicht nur zahlreiche örtliche Vereine und stellten sich und ihre Trainingsprogramme vor, auch interessierte Bürger kamen in Scharen und probierten sich mit voller Begeisterung in verschiedenen Sportarten aus.

Der achtjährige Leon strahlt übers ganze Gesicht, als er bereits die zweite Urkunde am Sonntagmorgen in Händen hielt. "Ich habe gerade den Sinnes-Parcours gemacht und alles richtig mit den Füßen erfühlt", erzählt der Grundschüler voller Stolz und ergänzt, während er schon zum nächsten Verein flitzt, noch schnell: "Jetzt will ich zum Judo und da hinten mal gucken und nachher zum Handball. Und ich will noch Kartfahren. Das ist alles voll toll hier."

Vor allem die Kinder hatten am Sonntag jede Menge Spaß und sausten regelrecht von einem Verein zum nächsten, um auch ja alles einmal auszuprobieren. "Uns gehen bei dem Andrang teilweise schon die Stifte aus, um die ganzen Urkunden auszufüllen", sagte lächelnd Hiltrud Heimes-Vogel, Leiterin der Grundschule Lasbach, die einen Sinnes-Parcours für die Kinder organisiert hatte.

Aber auch die Erwachsenen waren mit Freude bei der Sache. "Die Veranstaltung ist super, weil man hier sieht, welche Sportarten es hier überhaupt gibt und was man in welchem Alter noch machen kann", erklärt Harald Kraußhaar vom Verband Wohneigentum, der die Veranstaltung fotografisch dokumentiert hat, den Enthusiasmus vieler Besucher, "denn sonst liest man immer nur vom Zumba, so aber denkt man sich dann, dass man dafür zu alt ist."

Doch für Sport ist niemand zu alt, wie unter anderem der Quierschieder Kneipp-Verein mit seinem sehr umfangreichen Programm von Aerobic bis Zumba bewies. "Man muss sich immer bewegen", erklärte Kursleiterin Mechthild Lauterbach, "für Kinder ist das wichtig, damit sie erstens nicht nur vor der Glotze sitzen. Und damit zweitens auch viele Beschwerden wie Rückenprobleme vermieden werden. Und im hohen Alter ist es wichtig, damit man nicht einrostet."

Bei der Veranstaltung in der Quierschieder Taubenfeldhalle war also für jeden etwas dabei. Isabelle Kiefer kam deshalb auch gleich mit der halben Familie. "Ich bin vom Turnverein Göttelborn und habe beim Aerobic mitgemacht, und mein Sohn ist beim Judo ", erzählte die sportbegeisterte Mutter, "ich finde, solche Veranstaltungen sollte es öfter geben und sollten auch gefördert werden."