1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Schlaglöcher sollen geflickt werden

Schlaglöcher sollen geflickt werden

Fischbach. Vergangene Woche rief Regina Schmidt (Foto: ll), die Inhaberin des Gasthauses Seeblick am Netzbachweiher, wieder in unserer Redaktion in Sulzbach an. Sie klagte: "Die Stadt Saarbrücken hat sich noch nicht bei mir gemeldet. Es ist noch nichts passiert

Der Weg zum Netzbachweiher ist übersät mit Schlaglöchern. Foto: ll.

Fischbach. Vergangene Woche rief Regina Schmidt (Foto: ll), die Inhaberin des Gasthauses Seeblick am Netzbachweiher, wieder in unserer Redaktion in Sulzbach an. Sie klagte: "Die Stadt Saarbrücken hat sich noch nicht bei mir gemeldet. Es ist noch nichts passiert. Das Ufer rund um den Weiher ist immer noch nicht in Ordnung, und der Weg entlang des Absinkweihers zum Netzbachweiher und dem Gasthaus ist immer noch übersät mit Schlaglöchern." Sie habe sich vom Forst eine Genehmigung geholt, damit sie mit ihrem Auto den Waldweg benutzen dürfe. "Auf der Schlaglochpiste mache ich mir meinen kleinen Wagen sonst kaputt." Nach Auffassung von Rainer Osteroth aus Quierschied sind die Wege rund um den Absinkweiher eine Zumutung für Autofahrer, aber auch für Radler. Der Quierschieder geht regelmäßig an dem Weiher mit seinem Hund spazieren. "Es muss vor allem für die Getränkelieferanten des Gasthauses schwierig sein, überhaupt dorthin zu kommen", sagt Osteroth. Einem Lieferanten seien auch schon Kisten umgekippt und Flaschen kaputtgegangen, erklärt Regina Schmidt. Bereits Mitte April hatte die Betreiberin des Ausfluglokals auf die Missstände hingewiesen. Für das Naherholungsgebiet ist die Landeshauptstadt Saarbrücken zuständig. Vor einem Monat hatte Stadtpressesprecher Thomas Blug erklärt: "Wir schauen uns die Situation vor Ort noch einmal genau an." Nach Angaben von Bürgerreferent Robert Mertes haben das zwischenzeitlich die Mitarbeiter der Gewässerunterhaltung auch getan. Rund um das Ufer sei alles in Ordnung, sagt Mertes. Was den Weg angehe, so sei der Schotter für die Ausbesserung der Löcher bestellt. Mertes: "Innerhalb der nächsten 14 Tage werden die Löcher verfüllt und alles verdichtet." Und der Weiher werde von der Gewässerunterhaltung regelmäßig überprüft. In den Jahren 1972 und 1973 wurden die Weiher im Netzbachtal angelegt. Das Naherholungsgebiet wurde damals im Rahmen der Umgestaltung von Fischbach - die Gemeinde war noch selbstständig - konzipiert: Der Rosenweiher im oberen Netzbachtal, der eigentliche Netzbachweiher und der ehemalige Schlamm-Weiher der Saarbergwerke an der Landstraße 127 wurden angelegt. Mit der Gebiets- und Verwaltungsreform ging das Areal an Saarbrücken. llDen Tipp für diesen Artikel bekamen wir von unserer Leser-Reporterin Regina Schmidt aus Fischbach. Sie haben auch Spannendes zu erzählen und sogar Fotos gemacht? Dann schicken Sie uns alles als Leser-Reporter: per Sprachnachricht, SMS/Fax, MMS mit Foto an Telefon (06 81) 59 59 800, E-Mails an die Adresse: leser-reporter@sol.de