| 22:13 Uhr

Satte Mehrheit für ein Trendsportzentrum

Quierschied Von SZ-Redakteurin Michèle Hartmann

Quierschied. Teils sehr kontrovers diskutiert wurde in den letzten Tagen im Online-Portal der Saarbrücker Zeitung eine Umfrage, die unsere Region betrifft: "Würden Sie es begrüßen, wenn ein Teil der Halde Lydia zum Trendsportzentrum mit asphaltiertem Rundkurs und Schießanlage gebaut wird?", lautete die mit Ja oder Nein zu beantwortende Frage nach einem Bericht in unserer Regionalausgabe (SZ vom 8. Mai). Das Ergebnis nach Auswertung vom Montag (12 Uhr) vorweg: 63,2 Prozent der Online-User, und damit fast Zweidrittel, sagen Ja und befürworten damit ein wie eingangs beschriebenes Areal für alle Rollsportarten, wie es den Biathleten im saarländischen Bergsteiger- und Skiläuferbund gefallen würde. 36,8 User sind dagegen. Insgesamt 2367 Stimmen wurden abgegeben. Beachtlich überdies: Eine Vielzahl von Kommentaren mit den unterschiedlichsten Meinungen und Argumentationslinien zum Thema findet sich im Online-Forum (siehe Internet-Hinweis). Nachfolgend ein paar Auszüge: So fragt sich etwa ein Teilnehmer des Diskussionsforums, ob es nötig und angebracht ist, "für ein paar Trendsportler" die Landschaft noch weiter zu zersiedeln. "Klares Nein", lautet hier das Fazit. "Warum baut man ein solches Zentrum nicht an der Sportschule?", meint ein anderer Diskussionsteilnehmer. "Ich glaube, dass es viele gibt, die nix gegen eine solche Anlage haben, aber nicht in einem mittlerweile renaturierten, intakten und seltenen Ökosystem", fügt er noch hinzu. Ein Sportler schreibt derweil, dass es im Saarland "momentan gut zwölf Biathleten" gebe, mit steigender Tendenz. Und: "Wie soll es möglich sein, einen wirklichen Top-Biathleten zu stellen, wenn nicht einmal eine halbwegs vernünftige Trainingsstätte zur Verfügung steht?" Sehr seltene Tiere (mehrere Amphibienarten), schreibt ein weiterer Diskussionsteilnehmer im Online-Forum, lebten auf der Halde Lydia: "Noch mehr Treiben - dann noch mit Autos und sicherlich zig Parkplätzen - wäre fatal." Um Fairness wiederum bittet in dem teils aufgeheizten verbalen Schlagabtausch ein weiterer Teilnehmer. Er, der sich als Biathlet zu erkennen gibt, meint sinngemäß, dass ein Trendsportzentrum mit Schießanlage und befestigtem Rundkurs nicht ohne Rücksicht auf Verluste durchgedrückt werden sollte, die Interessen anderer Leute müssten ebenfalls respektiert werden. Das Zauberwort für ihn lautet: Kompromiss. Ein weiterer Teilnehmer, erinnert in seiner Argumentation an die klassischen Wintersportanlagen in Deutschland (Schwarzwald, Bayern etc.). Auch dort, mitten in der Natur, würden Flora und Fauna "genauso wenig leiden wie in den Wäldern mit Wanderwegen". "Für alle möglichen Sportarten gibt es im Saarland Trainingsmöglichkeiten im Freien. Warum soll das nicht auch für die Biathleten gelten?", macht sich ein weiterer Mensch für das Trendsportzentrum stark. Die Abstimmung im Rahmen der SZ-Umfrage war am Montagmittag zu Ende. Mit Sicherheit jedoch werden die Diskussionen hinsichtlich der Halde Lydia weitergehen - im Internet und weit darüber hinaus. "Warum baut man ein solches Zentrum nicht an der Sportschule?"Ein Diskussionsteilnehmer im SZ-Online Forum