1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Polizei sucht Zeugen nach Bissattacke von Hund am Netzbachweiher

Dramatischer Vorfall am Netzbachweiher : Großmutter springt ins Wasser, um Hund der Enkelin zu retten

Ein Yorkshire Terrier flüchtet nach einer Attacke eines anderen Hundes ins Wasser. Die Oma versucht den Hund ihrer Enkelin zu retten, schwimmt hinterher. Der Terrier stirbt in den Armen des Kindes.

Dramatischer Vorfall in Fischbach: Am Sonntag, 21. Februar, spaziert eine 69-Jährige aus Quierschied gegen 11.30 Uhr mit ihrer Schwester sowie ihrer zehn Jahre alten Enkelin am Netzbachweiher entlang. Sie haben den zwei Jahre alten Yorkshire Terrier des kleinen Mädchens dabei. Ein Mann kommt in der Nähe des Gasthauses „Seeblick“ mit einem angeleinten dunkelbraunen Schäferhund oder Mischling an ihnen vorbei. Nach Angaben der Polizei beschnuppern sich die Hunde im Vorbeilaufen kurz. Dann reißt sich der große Hund plötzlich von der Leine los und verbeißt sich in dem Yorkshire Terrier, der angeleint ist.

Die Großmutter und das Mädchen versuchen, die Hunde voneinander zu trennen. Es gelingt ihnen. Doch der blutende Terrier springt offenbar aus Panik in den Netzbachweiher. Die Großmutter springt ins Wasser hinterher, um den kleinen Hund zu retten. Sie schwimmt zu ihm. Zahlreiche Passanten sind bei dem schönen Wetter untwerwegs. Sie bekommen mit, dass die ältere Frau in den Weiher gesprungen ist, um den Hund ihrer Enkelin zu retten. Viele eilen herbei, um zu helfen.

Nach Angaben der Polizei helfen Passanten der 69-Jährigen aus dem Wasser. Sie hat den Hund gerettet, ist aber völlig unterkühlt. Die Helfer bedecken die Frau mit Kleidung, um sie zu wärmen. Die Großmutter muss wegen einer leichten Unterkühlung rettungsdienstlich versorgt werden.

Der Yorkshire Terrier hat Bissverletzungen. Er stirbt auf dem Weg in die Tierklinik in den Armen des zehn Jahre alten Mädchens. Eine Tierärztin vermutet laut Polizei, dass der Hund aufgrund der Unterkühlung nach dem Sprung ins kalte Wasser des Netzbachweihers in Verbindung mit der massiven Belastung des Herzkreislaufsystems durch den Angriff des großen Hundes starb.

Die Polizei sucht den Hundehalter, der sich vom Ort des Geschehens entfernt hat. Der Mann soll um die 50 Jahre alt und kräftig sein. Er hat nach Zeugen-Aussagen einen Bart und lange Haare. Sein Hund soll ein dunkelbrauner bis schwarzer Schäferhund oder Mischling sein.

Hinweise an die Polizei-Inspektion in Sulzbach unter Telefon (0 68 97) 93 30.