1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Landessiegel Familienfreundlichkeit für Quierschied

Wichtiges Standbein : Ein Zeichen für ein generationsübergreifendes Miteinander

In der Gemeinde wird die Familienfreundlichkeit groß geschrieben. Dafür gab es sogar ein Landessiegel vom Saar-Sozialministerium.

Die Gemeinde bemüht sich seit Jahren darum, für Menschen jeden Alters und jeder Herkunft lebens- und liebenswert zu sein. Ein wichtiger Mosaikstein sind hierbei auch die jährlichen Seniorenfeiern. Das machten die jüngsten vier Veranstaltungen in den Gemeindebezirken Quierschied, Fischbach-Camphausen und Göttelborn noch einmal überaus deutlich, wie es aus dem Rathaus weiter heißt.

„Im Februar dieses Jahres wurde Quierschied durch die saarländische Ministerin für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie, Monika Bachmann, offiziell als familienfreundliche Kommune ausgezeichnet“, sagte Bürgermeister Lutz Maurer in einer kurzen Ansprache. Das Landessiegel sei etwas Besonderes. Es zeichnet ausschließlich Gemeinden und Städte aus, deren Maßnahmen und Projekte darauf abzielen, Familien in allen Lebensphasen zu unterstützen und in ihrer Gesamtheit familien-, kinder- und seniorenfreundlich gestaltet sind“.

Die Ausrichtung der Seniorennachmittage ist bestes Beispiel für diese Herangehensweise. Organisiert von Waltraud Spaniol sowie den Ortsvorstehern Michael Bost, Norbert Schmidt und Peter Saar waren sie nicht nur ein gemütliches Beisammensein der Generation 60 plus. Die Programmpunkte zeigten auch immer wieder ein generationsübergreifendes Miteinander. Beispielsweise begeisterte in der Q.lisse nicht nur der Shantychor Saarshipper das Publikum, auch die starken jungen Stimmen der Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule gingen ins Ohr. Es wurde mitgesungen und -geklatscht.

Fast schon traditionell werden die ältesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie das am längsten verheiratete Paar geehrt. In Göttelborn waren das Agnes Schulz, Norbert Gerber sowie Adele und Lothar Jung. In Fischbach wurden Maria Blank, Ingo Kipper sowie Hilde und Heinrich Neumann geehrt, in Quierschied waren dies bei den „Dorfern“ Renate Backes, Alois Paulus sowie die Eheleute Rosa und Hans Dörrenbächer. Bei den Paulsburgern waren die Eheleute Alice und Alois Zimmer die Ältesten und gleichzeitig am längsten miteinander verheiratet. Die beiden Veranstaltungen in Quierschied waren mit fast 400 Besucherinnen und Besuchern nahezu „ausverkauft“, auch bei den Veranstaltungen in Fischbach-Camphausen und Göttelborn waren zahlreiche Gäste zu Besuch.

„Ich bin sehr froh, dass so viele Menschen unserer Einladung gefolgt sind“, sagte Bürgermeister Maurer, „denn diese Veranstaltungen richten sich an Bürgerinnen und Bürger, die in vielfältiger Weise die Gemeinde Quierschied seit Jahren und Jahrzehnten ausmachen. Sei es durch ihr Engagement im kirchlichen oder sozialen Bereich, in Vereinen, im Ehrenamt, durch ihr Engagement in Familien, als Nachbar oder einfach nur durch gute Gespräche miteinander. Diese Veranstaltungen sind also ein kleines Dankeschön“.