Kunstrasen-Projekt soll im Frühjahr starten

Kunstrasen-Projekt soll im Frühjahr starten

Fischbach. Beim Fußballverein (FV) Fischbach laufen die Planungen für den Bau eines Kunstrasenplatzes auf Hochtouren. Wie der 1. Vorsitzende Bernd Beres im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt, will der Verein im Frühjahr 2009 mit dem Bau des künstlichen Grüns beginnen. "Je früher, desto besser", sagt Beres

Fischbach. Beim Fußballverein (FV) Fischbach laufen die Planungen für den Bau eines Kunstrasenplatzes auf Hochtouren. Wie der 1. Vorsitzende Bernd Beres im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt, will der Verein im Frühjahr 2009 mit dem Bau des künstlichen Grüns beginnen. "Je früher, desto besser", sagt Beres. Er erklärt: "Wenn wir nicht das Saisonende abwarten und vorher anfangen, haben wir gute Chancen auf einen Rabatt von der Baufirma."Deshalb wolle der Verein auch die letzten Heimspiele der Saison auswärts austragen. FV-Geschäftsführer Dirk Scharwarth betont, dass das Projekt des Vereins in der Fischbacher Bevölkerung eine sehr große Akzeptanz habe. Scharwarth, der für die Suche nach Sponsoren verantwortlich ist, erklärt: "Von den 300 Parzellen, die wir verkaufen wollen, sind bereits 150 weg. Und das nur Dank Mund-zu-Mund-Propaganda."Der vor eineinhalb Jahren gegründete "Förderverein Zukunft - Projekt Kunstrasen" hat nach Angaben des Geschäftsführers 30 Mitglieder und garantiere schon jetzt einen monatlichen Zuschuss für die künftige Darlehensrate in Höhe von 210 Euro. "Unser Finanzierungskonzept steht", betont der 2. Vorsitzende Wolfram Weis.In zehn Jahren alles bezahltDer Diplom-Ingenieur ist der Baukoordinator. "Wir haben ein sehr solides Konzept aufgestellt. Es ist auf zehn Jahre ausgelegt. Dann ist alles bezahlt." Für den Bau des neuen Kunstrasens kalkuliert der FV Fischbach mit Kosten von 400000 Euro. Er rechnet mit einem Zuschuss von der Gemeinde von 150000 und von der Sportplanungs-Kommission in Höhe von 100000 Euro. Der Quierschieder Gemeinderat hat bei der Verabschiedung des Haushaltes in der mittelfristigen Finanzplanung 2009 bis 2011 für jedes Jahr 50000 Euro eingestellt. Und die Sportplanung hat nach ersten Gesprächen dem Verein 100000 Euro in Aussicht gestellt. Von den restlichen 150000 Euro will der FV Fischbach 50000 Euro in Eigenleistung erbringen. Weis: "Wir legen die Verbundsteine selbst, bauen die Barriere ab und wieder auf und errichten den Zaun in Eigenregie." 100000 Euro muss der Verein finanzieren. Beres sagt hierzu: "Auch hier haben wir schon Gespräche mit der Sparkasse geführt und Zusagen in der Tasche." Nach Ansicht des 1. Vorsitzenden ist der Bau eines Kunstrasenplatzes für den Verein lebensnotwendig. Er weist darauf hin, dass der Hartplatz eigentlich nicht mehr bespielbar ist. Laut Beres soll der neue Kunstrasen auch von den Kindern der Grundschule Fischbach genutzt werden können. Enttäuscht zeigt sich der Vorsitzende über die Aussage des Quierschieder SPD-Vorsitzenden Karl-Heinz Lander. Dieser hatte kürzlich erklärt, dass er es für wenig sinnvoll halte, dass die Gemeinde den Bau eines Kunstrasenplatzes in Fischbach mit 150000 Euro bezuschusse und ein Gesamtkonzept für die Sportanlagen in der Gemeinde gefordert (wir berichteten). Mittlerweile aber, so Beres, habe die SPD-Fraktion im Fischbacher Ortsrat ihre Zustimmung erklärt und sogar eine Parzelle des neuen Kunstrasenplatzes gekauft.

Auf einen BlickDer Fußballverein Fischbach hat 300 Mitglieder, 70 davon sind Kinder und Jugendliche. Der Verein hat vier eigene Jugendmannschaften: Mini, F-, E- und D-Jugend. In den älteren Jahrgängen gibt es Spielgemeinschaften mit der Sportvereinigung Quierschied. Dazu kommen zwei aktive Mannschaften, ein AH-Team und eine Frauenmannschaft mit knapp 20 Spielerinnen. ll