Jannick hat schon eine Uniform

Quierschied. Jannick Gemenig ist sechs Jahre alt. Der Bub will unbedingt einmal Feuerwehrmann werden. Eine Uniform hat er schon. Sein Opa Georg Gouverneur hat ihm sogar schon eine Atemschutzausrüstung gebastelt. Als am vergangenen Samstag der Quierschieder Feuerwehrnachwuchs vor dem Gerätehaus in der Schumannstraße bei einer Angriffsübung sein Können zeigte, schaute Jannick gespannt zu

Quierschied. Jannick Gemenig ist sechs Jahre alt. Der Bub will unbedingt einmal Feuerwehrmann werden. Eine Uniform hat er schon. Sein Opa Georg Gouverneur hat ihm sogar schon eine Atemschutzausrüstung gebastelt. Als am vergangenen Samstag der Quierschieder Feuerwehrnachwuchs vor dem Gerätehaus in der Schumannstraße bei einer Angriffsübung sein Können zeigte, schaute Jannick gespannt zu. Mitmachen durfte er noch nicht. "Ab acht Jahren darf man jetzt in die Jugendwehr eintreten", erklärte Sabine Richard. Sie ist bei der Quierschieder Wehr für die Kindergruppe - hier sind die Kleinen im Alter zwischen acht und zehn Jahren - zuständig. Sabine Richard hatte auch die Übung zusammengestellt. Sechs ihrer Schützlinge und sechs Mitglieder der Jugendwehr machten mit. Interessierter Beobachter war auch Reiner Schwarz, der Brandinspekteur im Regionalverband Saarbrücken. Bei der anschließenden Übungsbesprechung lobte Schwarz die kleinen Helfer: "Das habt ihr toll gemacht". Eigentlich sollte am Samstag auch die Jahreshauptübung der Quierschieder Wehr sein. Doch Wehrführer Harald Hien hatte sie kurzfristig wegen der zahlreichen Unwettereinsätze abgesagt. "Meine Leute sind seit Freitag, 14.30 Uhr, fast rund um die Uhr unterwegs", erklärte Hien. Bei den zahlreichen Einsätzen hatte die Wehr Unterstützung von vielen Saarbrücker Löschbezirken, unter anderem von den Kollegen aus Dudweiler sowie von den THW-Ortsverbänden Friedrichsthal, Sulzbach, Illingen und Spiesen-Elversberg. Brandinspekteur Reiner Schwarz bescheinigte dem Quierschieder Wehrführer Harald Hien ein sehr gutes Krisenmanagement. Auch die Einsatzzentrale bei der Berufswehr in Saarbrücken habe prima Arbeit geleistet. Erleichtert stellte Schwarz fest: "Gott sei Dank ist bei dieser Katastrophe kein Mensch zu Schaden gekommen." Nachdrücklich plädierte der Brandinspekteur für die Einrichtung der integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr in Saarbrücken. Ein großes Kompliment zollte Bürgermeisterin Karin Lawall allen Hilfskräften für die unzähligen Einsätze in dieser doch außergewöhnlichen Situation. Diese Unwetterkatastrophe habe deutlich gezeigt, wie wichtig eine gute Ausrüstung der Hilfskräfte ist. Lawall;: "Die Bürger können wahrlich stolz sein auf ihre Wehr."

Auf einen BlickMit Brandinspekteur Reiner Schwarz und Wehrführer Harald Hien nahm die Quierschieder Bürgermeisterin Karin Lawall am Samstag im Feuerwehrgerätehaus Beförderungen und Ehrungen vor. Die Feuerwehrmänner Thorsten Bornträger, Sascha Ianuzzi und Philippe Rozenski wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Hauptfeuerwehrmänner sind jetzt Sven Bost und Markus Simoni. Gabriele Ruf ist Oberlöschmeisterin. Zu Hauptlöschmeistern wurden Martin Schaum, Dietmar Godynik, Günter Naumann und Peter Prinz befördert. Mit dem Saarländischen Feuerwehr-Ehrenzeichen der Stufe 1 für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Thomas Andres und Markus Bauer ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen der Stufe 2 für 35 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr erhielten Peter Prinz und Bernhard Schaum. ll