In der Ortsmitte: Im Stimmungshoch über Quierschied

In der Ortsmitte : Im Stimmungshoch über Quierschied

Den Gästen bietet sich bei Kranfahrten aus luftiger Höhe eine neue Sicht auf ihre Gemeinde.

„Da hinten ist unser Haus!“, ruft ein Kind und zeigt aus dem Käfig Richtung Freibad. In 55 Metern Höhe war es für viele der Besucher des Quierschder Wambefeschd am vergangenen Wochenende ein schönes Rätsel, sich in der Luft zu orientieren.

Deutlich über die Dächer von Quierschied hinaus gelangte man dank eines Kranes der Firma BBL. „Man kommt sich vor wie in einem Riesenrad“, sagte Margret Maldener, die aus Tholey stammt, aber Freunde hier besuchte. Ganz entspannt trotz der Höhe zeigte sich Manuel Grzesiok. Der Quierschieder lachte und sagte: „Ich hätte mich auch am Haken alleine hochziehen lassen.“

An besagtem Haken hingen jedoch nicht die Gäste, sondern natürlich ein Korb, der für 20 Personen und 2000 Kilogramm zugelassen ist. Dieser wurde extra für solche Veranstaltungen angefertigt, erklärte Mobilkranführer und BBL-Mitarbeiter Markus Jung. Per Funk sei man mit der Aufsichtsperson im Korb stetig in Verbindung und könne – falls es jemandem schlecht werden sollte oder jemand Panik bekommen sollte – die Auffahrt wieder abbrechen. Da die Quierschieder aber hart im Nehmen sind, sei dies hier noch nicht vorgekommen. Jung kümmerte sich am Sonntagabend auch noch um den Abbau. „Korb ab, Mast herunterfahren, Schwerlastgewichte weg – und um 8 Uhr morgens müssen wir in Mainz sein“, so der Kranführer.

Keine Frage: Die Auffahrten mit dem Kran waren der Höhepunkt des Wambefeschdes. Zugute kommen die Einnahmen aus dem Eintrittsgeld einem guten Zweck. BBL sei im Sommer mit der Anfrage auf die Gemeinde herangetreten, wem man das Geld spenden könne. Das Rathaus habe an den rührigen Förderverein der Grundschule Lasbach verwiesen, erzählte Vorstandsmitglied Andrea Schultheis. „Bisher wurden die Auffahrten sehr gut angenommen“, freute sie sich. Auf die Frage, ob sie selbst bereits oben war, antwortete sie lachend: „Ich passe.“ Weniger Höhenangst hatte ihr Mann Hennig, der mit einem Augenzwinkern sagte: „Ich bin Achterbahn-erfahren.“ Wobei er den Höhenvergleich mit dem Free-Fall-Tower im Holiday Park in Haßloch zog – dort gehe es fast 70 Meter hinab.

Bereits am vergangenen Freitag war das Wambefeschd, eines der traditionsreichsten Feste in der Region, nach dem Fassanstich mit den Salutschüssen vom Schützenverein Tell eröffnet worden. Nach einem wohlklingenden Beitrag der Musikfreunde, dem Wambe-Prolog von Wolfgang Schug und Stimmungsmusik von der Band „Die Konsorten“ klang der Abend mit einem weithin sichtbaren Höhenfeuerwerk aus. Am Samstag heizte die Gruppe „Saint Jones“ den Besuchern ein und weitere Programmpunkte umfassten unter anderem ein Dulle-Turnier, einen Auftritt der Fischbacher Musikanten und eine Darbietung von Clownin „Ulli Perdulli“, die sich gelungen in die Kinderherzen scherze.

Ebenfalls traditionell war das Festzelt des Clubs Fröhlichkeit, der überall als „Kittelclub“ bekannt ist. Nicht nur am gestrigen Sonntag nach dem Gottesdienst kamen zahlreiche Besucher von der Kirche direkt nebenan. Sogar aus Wustweiler oder Illingen kämen viele Leute, erzählte der stellvertretende Vorsitzende Ferdinand Schmidt. Der Grund: „Der Rollbraten kommt so gut an.“ Gemeinsam mit dem Kartoffelsalat vom DRK werde hier garantiert jeder satt. Manche hätten gar Plastikboxen im Gepäck, um die Leckerei mit nach Hause zu nehmen.

Auch am Freitag und Samstag, als es wie aus Kübeln regnete, konnte man sich nicht über Besuch beklagen – dank der Möglichkeit, sich ins Zelt zu begeben. „Für unsere Gäste tun wir doch alles“, so Schmidt verschmitzt.

Das Höhenfeuerwerk begeisterte viele Festbesucher. Foto: Thomas Seeber
Gute Stimmung verbreiteten „die Konsorten“. Foto: Thomas Seeber

Die Betreiber der Fahrgeschäfte locken am heutigen Montag mit ermäßigten Preisen zum Familientag auf den Kirmesplatz. Es stehen bereit eine Berg- und Talbahn, ein Eiswagen, Stände für Dosen- und Pfeilewerfen und einiges mehr. Der Club Fröhlichkeit lädt dann am heutigen Montag ab 21.30 Uhr zur feierlichen Einmottung des Quierschder Wambe ein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung