Hüte, Schmuck und Dekoration

Gut frequentiert war einmal mehr der Quierschieder Herbstmarkt. Weil hier, wie man weiß, etliche Händler mit besonderen Angeboten zu finden sind. Nur ein bisschen stürmisch war es diesmal.

 Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele Kunden zum Markt.
Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele Kunden zum Markt.

Die Sonne scheint warm vom Himmel und lockt mit schönstem Spätsommerwetter zum Quierschieder Herbstmarkt. Doch der Wind bläst nicht weniger stark und lässt so manchen Händler schnell nach seinen Waren schnappen oder bei deren Befestigung kreativ werden.

"Da sind einige schnell um ihren Stand gerannt, um ihre Sachen noch mal einzufangen", erzählt Besucherin Beate Klein, "die Händler haben heut' einiges zu tun, aber zum Gucken ist es schön."

Gute Laune hatten aber offenkundig alle Beteiligten. "Es ist schwer windig, aber ansonsten ist es schön", sagt Diana David, die ihre selbstgemachten Schmuckstücke verkauft. "Ich mache es gern, es ist mein Hobby, und dann gehe ich, so wie ich kann, zu den Märkten." 2011 hat sie mit dem Fertigen von Schmuck angefangen, als es ihr gesundheitlich schlecht ging. "Da hab' ich überlegt, was ich machen könnte", erzählt die Sulzbacherin. Und ihre Ohrringe, Ketten sowie kleinen Anhänger mit Federn oder Fröschen helfen jetzt nicht nur ihr, sondern auch ihren Kunden über einiges hinweg, denn so ein kleiner ,,Grinsefrosch" zaubert vielen ein Lächeln ins Gesicht.

Sollte das noch nicht reichen, kann Oswin Bauer zumindest fürs leibliche Wohl sorgen. Der Weinhändler verkauft unter anderem Liköre und Balsamici mit verschiedenen Fruchtbeimischungen wie Brom- oder Himbeere, die den Besuchern das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Der Stand auf dem Quierschieder Herbstmarkt hat für ihn gleich zwei Vorzüge: "Das ist für mich eine tolle Alternative, um Kunden zu treffen, schließlich kann man morgens nicht einfach die Ladentür aufsperren und auf Kundschaft warten", sagt der Bauer und: "Ich fühle mich sehr wohl hier. Ich bin schon sehr lange dabei, es ist ein sehr angenehmer Ort, angenehme Kunden und ein freundliches Umfeld."

Auch Gudrun Ricking kommt gern wegen der angenehmen Atmosphäre zum Quierschieder Herbstmarkt und verkauft dort ihre kussfesten Lippenstifte, Kajals und Puder aus Tonerde. "Es macht mir Spaß, mit Menschen zu kommunizieren, es sind alles nette Leute und Frauen, die sehr gerne wieder zu mir kommen."

Selbst die Vorbereitung und der Aufbau des jährlich stattfindenden Marktes wird von den Händlern sehr gelobt und lockt sie deshalb immer wieder an. "Es ist hier sehr gut organisiert, alles sehr locker und gar nicht stressig", sagt Hutverkäufer Werner Petry, da habe er schon ganz andere Veranstaltungen erlebt. Zwar hat er, wie er meint, "die schwierigsten Artikel, die es gibt, denn Hüte sind sehr saisonabhängig. Im Sommer gehen Strohhüte, aber Filzhüte oder Mützen gehen erst, wenn es richtig kalt ist." Trotzdem ist er, wie die meisten anderen Händler, zufrieden mit der Bilanz des Marktes. "Ich bin froh, dass ich auch Artikel außer der Reihe habe und damit die Leute bedienen kann", sagt der Neunkircher, "und Hüte sind wieder gefragter als früher, selbst Frauen tragen jetzt auch Männerhüte, etwa in einem schönen Braunton oder Camel." Nur vor dem Wind mussten sich die Hutträgerinnen an diesem Tag in Acht nehmen.