Grundschüler bemalen Riesen-Ei

Fischbach. In der Aula der Grundschule in Fischbach steht ein überdimensionales Kunststoffei. Mit Pinsel und Farbe und viel Kreativität haben die 15 Mädchen und Buben der vierten Klasse der Grundschule es zu einem farbenprächtigen Osterei gestaltet. "Mensch Kinder, das ist wirklich klasse geworden. Das habt ihr prima gemacht." Claudia Kohde-Kilsch ist begeistert

Fischbach. In der Aula der Grundschule in Fischbach steht ein überdimensionales Kunststoffei. Mit Pinsel und Farbe und viel Kreativität haben die 15 Mädchen und Buben der vierten Klasse der Grundschule es zu einem farbenprächtigen Osterei gestaltet. "Mensch Kinder, das ist wirklich klasse geworden. Das habt ihr prima gemacht." Claudia Kohde-Kilsch ist begeistert. Sie freut sich riesig und strahlt übers ganze Gesicht. Heute wird das 1,20 Meter große Osterei gut verpackt und geht auf die Reise nach Wetzlar. Dort ist der Sitz des Vereins "Menschen für Kinder". Ex-Tennisprofi Kohde-Kilsch ist seit zwei Jahren Schirmherrin des Vereins. Bundesweit gibt es 15 dieser Ostereier. Prominente haben sie signiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Ei mit ihrem Autogramm verziert. Alle Eier werden im Forum in Wetzlar ausgestellt und nach Ostern zu Gunsten des Vereins versteigert. Das "saarländische Ei" haben Claudia Kohde-Kilsch und ihr Ex-Mann Chris Bennet unterschrieben. Sie hatte dann die Idee, das Ei von den Vierklässlern der Grundschule in Fischbach bemalen zu lassen. Ihr Sohnemann Fynn (9) geht in diese Klasse. Klassenlehrerin ist Claudia Breier. "Den Kindern hat diese Aktion riesigen Spaß gemacht", verrät sie. Unter anderem mit Regenbogen, vielen Herzen, Sonnen und Blumen haben sie das Ei verziert. "Ich habe das Herz mit der Sonne gemalt", sagt Sherin. "Und ich den Regenbogen und den kleinen Hasen", ruft Samantha. Das Herz mit der Krone und der Blume nebendran sind von Tabia. Nicklas hat das rote Auto gemalt und Fynn ein Haus und einen Tennisschläger. "Aus vielen kleinen Steinen bauen wir ein großes Haus." "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." "Tu Gutes und sprich drüber". Diese drei Sinnsprüche stehen für das Handeln des Vereins "Menschen für Kinder". Er wurde 1996 gegründet, hat knapp 2600 Mitglieder. Sie wollen Kindern auf der Schattenseite - vornehmlich krebs- und leukämiekranken Kindern - das Leben erleichtern. Dies geschieht vorwiegend über Kliniken. Der Verein unterstützt den Kauf medizinischer Geräte, den Ausbau entsprechender Einrichtungen und gezielter Behandlungen und steckt Gelder in die Forschung. Ein Kuratorium aus Klinikärzten, niedergelassenen Ärzten, Vertretern der Sponsoren und Mitgliedern steht dem Vorstand vor der Vergabe von Mitteln beratend zur Seite. Ein Steuerberater und ein Wirtschaftsprüfer wachen über finanzielle Bewegungen. "Mensch Kinder, das ist wirklich klasse geworden. Das habt ihr prima gemacht." Claudia Kohde-Kilsch