Scheck übergeben: Großzügige Spende wird mit Übersicht verteilt

Scheck übergeben : Großzügige Spende wird mit Übersicht verteilt

Gegen Spenden ermöglichte eine Göttelborner Firma Kranfahrten beim Wambefeschd. Sie rundete die gesammelte Summe sogar noch auf 1000 Euro auf, die nun an der Lasbachschule überreicht wurden.

() Bürgermeister Lutz Maurer geriet noch einmal ins Schwärmen, als er sich bei einem Pressetermin an der Grundschule Lasbach an die Kranauffahrt am Wambefeschd erinnerte: „Es war für mich persönlich eine wunderschöne Erfahrung. Es ist toll, dass die Geschäftsführer der BBL Baumaschinen GmbH dieses Angebot mit ihrer Schirmherrschaft des Festes verbunden haben.“

Gemeint war der etwa 70 Meter hohe Kran, den die in Göttelborn ansässige BBL Baumaschinen GmbH an drei Tagen des Fests zur Verfügung stellte. Die Besucher wurden dabei in einem „Käfig“ etwa 60 Meter in die Höhe transportiert, von wo aus sie ihren Heimatort und die Umgebung aus einem neuen Blickwinkel bewundern durften.

Die Einnahmen dieser Aktion wurden am Mittwochvormittag von den BBL-Vertretern Jürgen Weyland und Anna Britz dem Förderverein der Grundschule Lasbach überreicht. „Mit 960 Euro kam eine krumme Summe heraus, die wir gerne aufgerundet haben“, erklärte Weyland. Der Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Christian Boldorf, freute sich über den 1000 Euro-Scheck und zeigte sich „sehr dankbar dafür, dass wir bei dieser Aktion mitwirken durften.“ Er betonte: „Soziales Engagement von Unternehmen ist leider nicht selbstverständlich. Dazu gehört neben der für uns sehr großen Spendensumme auch die Unterstützung durch einen Kranführer und einen Begleiter im Korb. Beides sind verantwortungsvolle Aufgaben, die hier freiwillig für uns geleistet wurden.“

Dies sah auch Bürgermeister Maurer so: „Es geht ja nicht nur um den reinen Geldwert. Hinter der Aktion steckten auch ein gewisser Idealismus und persönliches Engagement. Alles in allem kann man sagen: Das war eine gelungene Sache.“ BBL-Vertreter Jürgen Weyland nahm die dankenden Worte zur Kenntnis und betonte, dass solche Engagements eigentlich selbstverständlich sein müssten: „Vor allem denn, wenn sie einem so guten Zweck dienen wie den Grundschulkindern in Quierschied. Dafür, dass wir die Kranfahrten witterungsbedingt nur wenige Stunden lang anbieten konnten, ist eine beachtliche Summe zusammengekommen. Das war nicht unbedingt so zu erwarten“, so die Gemeindepressestelle.