| 14:43 Uhr

Großes Preisgeld für eine Schulpatenschaft

Bei der Scheckübergabe (von links): Michael und Mit-Firmengründer Ingolf Winter, Karl-Heinz Lander und Sascha Winter. Foto: proWIN international
Bei der Scheckübergabe (von links): Michael und Mit-Firmengründer Ingolf Winter, Karl-Heinz Lander und Sascha Winter. Foto: proWIN international FOTO: proWIN international
Quierschied. Die Grundschule Fischbach-Göttelborn bekommt 10 000 Euro für ihr Projekt mit einem College im Kongo.

(red) Im Rahmen der sogenannten "pro Saarland-Gala", die das Illinger Unternehmen "proWIN international" ausrichtete, wurden unlängst - wie bereits kurz gemeldet - insgesamt 25 soziale und ökologische Initiativen und Projekte im Saarland ausgezeichnet. An der firmeneigenen Akademie in Landsweiler-Reden gehörte auch die Grundschule Fischbach-Göttelborn mit ihrem Schulpatenschafts-Projekt mit dem College Mwanga in Goma (Kongo) zu den stolzen Gewinnern. Wie die Gemeindepressestelle weiter mitteilt, gab es für die Grundschule Fischbach-Göttelborn 10 000 Euro Preisgeld.


Der 1. Beigeordnete Karl-Heinz Lander nahm als Vertreter des Schulträgers, also der Gemeinde Quierschied, den symbolischen Scheck entgegen. "Ich halte das Projekt der Grundschule für ein ganz hervorragendes - vor allem auch unter dem Gesichtspunkt der Völkerverbindung. Das Projekt trägt dazu bei, dass sich früh Verständnis für andere Kulturen entwickeln kann und eben nicht so etwas wie Fremdenfeindlichkeit. Es ist damit ein Projekt des internationalen Friedens", sagte Lander. Er lobte die Verantwortlichen in den Schulen, die das Projekt und die Bewerbung um die Auszeichnung auf den Weg gebracht haben, aber auch die Stifter: "Es ist prinzipiell toll, dass sich ein solches Unternehmen sehr stark im sozialen Bereich engagiert und so viel Geld in diese Projekte investiert", ergänzte der SPD-Politiker.

Die Leiterin der Grundschule Fischbach-Göttelborn, Margret Frank, kommentierte die Auszeichnung so: "Wir sind total überwältigt, und die Kinder sind mächtig stolz. Ich selbst konnte es erst gar nicht fassen. Ich hatte vorher noch nie etwas gewonnen und dachte daher zunächst, es sei ein Scherz." Die Pädagogin fuhr fort: "Besonders wichtig ist mir die Konfliktprävention. Diese Arbeit würde ich gerne zuerst angehen und allen Klassen solche Kurse anbieten". Frank plant nach den weiteren Angaben aus der Gemeindeverwaltung auch die Anschaffung moderner Computer, um den Kindern die direkte Kommunikation mit der Patenschule im Kongo zu ermöglichen.



"Diese Schulpatenschaft ist ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der Schule in Goma für unterprivilegierte Kinder, die sonst keine Chance auf Bildung hätten. Der Kontakt soll durch moderne Kommunikationsmittel in französischer Sprache und den Austausch über das Leben des jeweils anderen entwickelt und vertieft werden", so Frank. Sie möchte das Preisgeld unter anderem für die Ausstattung der 3. und 4. Klassen mit modernen Kommunikationsmitteln verwenden und unterschiedliche Projekte und Kurse (zum Beispiel Konfliktprävention, Französisch) für alle Klassen finanziell unterstützen.

Auch Bürgermeister Lutz Maurer lobte das Engagement der Schule: "Ich bedanke mich recht herzlich für das Engagement der Elternsprecher und der Gemeindeverwaltung in dieser Sache und freue mich sehr, dass diesem vorbildlichen Projekt große Anerkennung zuteil wurde. Solche Initiativen fördern das interkulturelle Verständnis, gegenseitigen Respekt und Toleranz und bringen allen Seiten nur Vorteile. Ich gratuliere den Schülerinnen und Schülern, dem Lehrerkollegium und Schulleiterin Margret Frank herzlich zu dieser Auszeichnung."

Zum Thema:

Die 134 saarländischen Grundschüler in Fischbach-Göttelborn profitieren selbst auch von der Kooperation mit den französischsprachigen Kindern aus dem Kongo. Neben der Sensibilisierung für die Konflikte und ihre Folgen in dem schwarzafrikanischen Land soll auch eine Brieffreundschaft helfen, die Sprachkenntnisse der jungen Schüler aus der Gemeinde Quierschied aufzubessern und zu vertiefen.