Fünf Mal elf Jahre Tradition in Göttelborn

Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht : Fünfmal elf Jahre Tradition

Der Karnevalsverein „Von der Höhe Göttelborn“ zog wieder alle Register bei seinen Kappensitzungen.

Wie erste Hilfe an Fastnacht funktioniert, demonstrierten Mona und Andreas Ehrlich als Erna und Agathe bei den beiden Kappensitzungen des Karnevalsvereins „Von der Höhe Göttelborn“. Sie erklärten peinlichst genau, wie man einen Menschen in die stabile Seitenlage bringt. Franco Romeo, der Vorsitzende von Saargold Fischbach, wusste überhaupt nichts von seinem Glück, musste auf die Bühne und durfte sich spontan über ein paar extra Gymnastikeinheiten freuen. Denn bei der stabilen Seitenlage von Erna und Agathe muss das rechte Knie zum Beispiel an das linke Ohr. Es war eine urkomische Vorstellung, bei der das Publikum aus dem Lachen nicht mehr herauskam.

Fünfmal elf Jahre feiert der Karnevalsverein Göttelborn in diesem Jahr. Eine tolle Tradition, die die Göttelborner bei zwei Sitzungen wieder auf die Bühne brachten. Seit Jahren bestücken die Göttelborner alle Programmpunkte bei ihren Sitzungen mit eigenem Personal. Sieben Garden des Verein marschierten und tanzten zweimal vor mehr als 200 Gästen. Hinzu kommen elf Büttenredner. Kaum ein Verein im Regionalverband kann elf Büttenredner aus den eigenen Reihen vorweisen. „Wir haben extra Betreuer für unsere Büttenredner, kümmern uns um den Nachwuchs in der Bütt und schicken unsere Büttentalente auch zu Seminaren“, erklärte Ralf Kipper, der Elferratspräsident der Göttelborner. Er steht mit dem Göttelborner Ortsvorsteher Peter Saar in der Bütt. Kipper ist Pastor Don Karlino und Saar ist Petrone. Beide zogen die Politik durch den Kakao. „Vor dem Rathaus wurde ein Baby in einem Körbchen ausgesetzt. Man munkelt, die Eltern würden im Rathaus arbeiten“, sagte Pastor Don Karlino und Bürgermeister Petrone antwortete: „Das kann ich ausschließen. Im Rathaus wurde noch nie etwas mit Hand und Fuß gemacht und schon gar nicht etwas, das in neun Monate fertig wäre.“