FCS zeigt zwei Gesichter

Der 1. FC Saarbrücken hat im Kampf um den Klassenverbleib zwei Punkte verschenkt. Im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg führte der FCS zur Halbzeit mit 2:0, musste sich aber am Ende mit einem 2:2 zufrieden geben.

"In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt", sagte Martin Forkel, Trainer der A-Junioren des 1. FC Saarbrücken : "In der zweiten Halbzeit gab es dann ein komplett anderes Spiel." Am vergangenen Samstag trennte sich der FCS im Heimspiel in Quierschied vom Tabellensiebten 1. FC Nürnberg 2:2 (2:0). Mit einen Sieg hätten sich die Saarbrücker im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga Süd/Südwest einen Vorsprung von vier Punkten auf den ersten Abstiegsplatz verschaffen können - nun sind es nur zwei Zähler.

Vor etwa 500 Zuschauern präsentierten sich die Gastgeber von Beginn an hellwach und gut aufgelegt. Stürmer Johannes Roßfeld tauchte nach einem Pass von Mittelfeldspieler Eduard Löwen in der ersten Minute vor dem Nürnberger Tor auf, scheiterte jedoch an Schlussmann Leon Krapf. 20 Minuten später das gleiche Bild: Ballgewinn von Löwen im Mittelfeld, Steilpass auf Roßfeld, der sich durchsetzte, aber wieder an Krapf scheiterte. Besser machte es dann Löwen selbst.

In der 31. Minute kam der Ball aus dem Mittelfeld über Roßfeld auf die linke Außenseite zu Florian Bohnert, der Löwen im Zentrum des Strafraums anspielte. Der Mittelfeldspieler erzielte das 1:0. Kurz vor dem Pausenpfiff dann abermals das Duell Roßfeld gegen Krapf. Wieder wurde der FCS-Stürmer von Löwen mit einem Pass in Richtung Nürnberger Tor in Szene gesetzt. Roßfeld nutzte seine dritte Torchance zur 2:0-Führung (42.).

Der Dominanz der Gastgeber in der ersten Halbzeit folgte eine deutliche Unterlegenheit des FCS in der zweiten. "Nürnberg war viel aggressiver und bissiger nach der Pause", sagte Trainer Forkel. Und das zahlte sich für die Gäste aus: In der 63. Minute erzielte Andreas Knipfer den 1:2-Anschlusstreffer. 14 Minuten später legte der Nürnberger Jonas Fries nach und traf zum Ausgleich.

Gegen Ende der Partie spielten dann nur noch die Nürnberger. Die Gäste drängten auf den Sieg. Doch der FCS hielt Stand. "Wir müssen mit dem einen Punkt zufrieden sein, es war ein gerechtes Unentschieden", resümierte Forkel. Seine Mannschaft steht zwei Spiele vor Saisonende mit 27 Punkten als Tabellenelfter auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Am kommenden Samstag um 13 Uhr spielt sie beim Tabellenachten Spvgg. Greuther Fürth, der 30 Punkte auf dem Konto hat. Das letzte Saisonspiel ist am Samstag, 7. Mai, um 13 Uhr. Dann erwartet der 1. FC Saarbrücken den FSV Mainz 05 , der derzeit mit 40 Punkten den dritten Tabellenplatz belegt.