Er hilft, wann immer er kann

Quierschied. Er trägt immer ein paar Handschuhe und ein sauberes Stofftaschentuch mit sich herum. "Damit kann man schon viel machen", sagt Wolfgang Baltes aus Quierschied. "Zur ersten Wundversorgung braucht man nur Gummihandschuhe und etwas Sauberes zum Blutstoppen", erläutert der ehrenamtliche Helfer sein ständiges Handgepäck

Quierschied. Er trägt immer ein paar Handschuhe und ein sauberes Stofftaschentuch mit sich herum. "Damit kann man schon viel machen", sagt Wolfgang Baltes aus Quierschied. "Zur ersten Wundversorgung braucht man nur Gummihandschuhe und etwas Sauberes zum Blutstoppen", erläutert der ehrenamtliche Helfer sein ständiges Handgepäck. Der 50-Jährige mit dem Delphinanhänger um den Hals ist im und über das Sulzbach- und Fischbachtal hinaus eine beliebte Adresse in Ersthelfer-Angelegenheiten. Denn der gelernte Betriebsschlosser tritt in regelmäßigen Abständen als Fachausbilder beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Erscheinung und bietet ehrenamtlich Erste-Hilfe-Kurse an. Zweimal im Jahr leitet er einen Kursus an der Sportschule Saarbrücken und bietet regelmäßig für den Verein "Groß für Klein in Friedrichsthal" Erste-Hilfe-Kurse am Kind beim DRK Friedrichsthal an. "Auch wenn es sich etwas altmodisch anhört, für mich sind Werte sehr wichtig. Werte wie Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Kameradschaft", bemerkt Baltes. Dazu gehöre auch, dass man helfen sollte, wenn Not am Mann ist. "Ich hatte immer schon den Reflex zu helfen", sagt der Fachausbilder. Durch jenen Reflex angespornt, findet Baltes sich außerdem heute als Übungsleiter von drei Herzsportgruppen wieder. "Meine Tätigkeit als Ausbilder beim DRK und als Übungsleiter im Bereich Herzsport haben mich vor sechs Jahren in den Landesvorstand der Herzgruppen Saar geführt", fügt er hinzu. "Er kann nicht oft nein sagen, wenn jemand was will", sagt Ehefrau Rosemarie Baltes dazu im SZ-Gespräch und schmunzelt. Die 53-Jährige ist als gelernte Krankenschwester ebenfalls vom Fach. Beim DLRG hatte sie ihren Mann vor mehr als 28 Jahren kennengelernt. Dort habe sich seine Berufung zum Helfen bereits abgezeichnet. Als Teenager beim DLRG sammelte er förmlich ein Abzeichen nach dem anderen. Zwischendurch war er mal Mitglied der Wasserwacht, und heute fließt das meiste Herzblut in den Behindertensportverein "Hilfe durch Sport" Quierschied. All dies führte auch zu beruflichen Veränderungen. "Drei Jahre habe ich im Übertagebetrieb auf der Grube Camphausen gearbeitet. Mit 23 kam der Wechsel", erzählt er. Eine interne Umschulung zum Heilgehilfen hat den Betriebssanitäter schließlich bei der Zentralstelle Arbeitsmedizin landen lassen. "In den 80er Jahren gab es viele tödliche und andere schwere Unfälle unter Tage. Einer stürzte mal 970 Meter in Schacht 2. Das war schlimm", erinnert er sich. Daraufhin hat er sich auf eine freigewordene Stelle beworben. "Jetzt bin ich seit 29 Jahren Arbeitsmedizinischer Assistent", sagt Wolfgang Baltes. Und wenn man ihn in seinen mitreißenden Kursen erlebt, dann weiß man, dass so einer aussieht, der seinen Platz im Leben gefunden hat.

HintergrundWolfgang Baltes bietet demnächst folgende Kurse an: 30. und 31. Oktober: Erste-Hilfe-Lehrgang des Roten Kreuzes an der Sportschule beim Landessportverband Saar. 6. November: Erste-Hilfe-Lehrgang Herzgruppen Saar, Fortbildung für Übungsleiter in der SHG-Klinik Quierschied. 29. und 30. Januar 2011: Erste Hilfe am Kind beim DRK Friedrichsthal. ane