Ein „Spielplatz“ – mal nicht für Kinder

Quierschied · Auch zwischen den Jahren ist der neue „Mehrgenerationen-Parcours“ offen. Vielleicht finden sich ja Menschen ein, die nach den ruhigen Festtagen und vor dem Jahreswechsel an der frischen Luft die Muskeln trainieren und ein paar Kalorien verbrauchen wollen.

 Mitglieder des Kneippvereins testeten bei der Einweihung die Geräte. Foto: Iris Maurer

Mitglieder des Kneippvereins testeten bei der Einweihung die Geräte. Foto: Iris Maurer

Foto: Iris Maurer

Heute manifestiert sich der demografische Wandel auch an solchen öffentlichen Einrichtungen wie dem neuen "Mehrgenerationen-Parcours". Es handelt sich dabei um Fitnessgeräte , die besonders ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu neuer Aktivität anregen sollen. "Andernorts werden die gerne größer dimensioniert, aber dann gerade deswegen nicht so gut angenommen", sagte Quierschieds Bürgermeisterin Karin Lawall im Rahmen der kleinen Einweihungsfeier in der Parkanlage im Eisengraben. Weiter meinte sie: "Wir haben diesen Standort in der Nähe der Seniorenresidenz ganz bewusst gewählt."

Von Fachfirma aufgestellt

Drei Geräte stehen hier zur Verfügung, sie sollen möglichst viele Muskel- und Gelenkgruppen des Körpers ansprechen. Der "Taillentrainer" beansprucht vor allem die Hüft- und Lendenmuskulatur. Am "Arm- und Schultertrainer" geht es vor allem um die Brust-, Schulter und Rückenmuskulatur sowie auch um die Koordination. Beide Geräte sind jeweils von zwei Personen gleichzeitig nutzbar. Das dritte Gerät ist der "Beintrainer". Hier geht es um Beweglichkeit (wie der Name sagt) der Oberschenkel und Waden. Alle Geräte sind von einer Fachfirma hergestellt und über 8300 Euro teuer.

Die angebrachten Hinweistafeln erklären die richtige Anwendung und Nutzung. "Rund 15 000 Euro hat das Projekt insgesamt gekostet, davon werden aber mehr als 7700 Euro durch Spenden abgedeckt", erklärte die Bürgermeisterin, "die bauliche Umsetzung und die Verlegung der Fallschutzmatten auf dem Boden wurden von Mitarbeitern des Gemeindebauhofs ausgeführt". Den Antrag für den Mehrgenerationen-Parcours hatten SPD und CDU gemeinsam in den Gemeinderat eingebracht, in die Umsetzung waren der Seniorenbeirat sowie der Kneippverein mit eingebunden. Aufgewertet wird die Anlage mit einer zusätzlichen Bank, die zum Verweilen einlädt. Der Parcours passt sich in unmittelbarer Nähe zu den Boule-Plätzen harmonisch in die Gestaltung der parkartigen Fläche unterhalb des Feuerwehrgerätehauses ein.

Der Schatten der Bäume sollte auch im Sommer angenehmes Trainieren möglich machen - für ältere, aber auch jüngere Sportfreundinnen und -freunde.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort