Ein ganzer Anhänger voller Müll

Quierschied. Am Wochenende waren in allen drei Ortsteilen der Gemeinde Quierschied Kinder und Erwachsene unterwegs, machten mit bei der landesweiten Putzaktion "Saarland Picobello". In Fischbach organisierte die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Ortsrat und Vereine mit Patrick Schmelzer vom Jugendtreff in der Grundschule den Frühjahrsputz

Quierschied. Am Wochenende waren in allen drei Ortsteilen der Gemeinde Quierschied Kinder und Erwachsene unterwegs, machten mit bei der landesweiten Putzaktion "Saarland Picobello". In Fischbach organisierte die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Ortsrat und Vereine mit Patrick Schmelzer vom Jugendtreff in der Grundschule den Frühjahrsputz. Tim Jung (8) und sein Bruder Nils (12) sowie dessen Freunde Gabriel Schuh und Jan Lander, ebenfalls 12, durchstöberten das Gelände rund um den Schulhof bis runter zum Sportplatz. "Was die Leute in den Wald werfen, ist einfach unglaublich", war Nils nach knapp zweieinhalb Stunden Arbeit richtig sauer. "Vor allem bin ich total verärgert über die vielen kaputten Flaschen", sagte Nils, und Gabriel schimpfte: "Da kann man sich doch ganz leicht dran verletzen." Zwei Tüten voll mit Pfandflaschen hatten die Jungs gefunden. "Dafür bekommen wir mindestens zwölf Euro Pfand", freuten sie sich. Ansonsten war am Ende ein Anhänger voll mit blauen Müllsäcken. "Es hat großen Spaß gemacht", fanden alle vier. Unterstützung bekamen die Jungs von 20 Mitgliedern der Arge. "Wir haben Plastikstühle und Autoreifen und sogar eine Satelliten-Schüssel im Wald gefunden", berichtete kopfschüttelnd Arge-Chef und Ortsvorsteher Harald Quirin. "Es wird allerhöchste Zeit, dass die Menschen für einen sorgsamen Umgang mit der Natur noch mehr sensibilisiert werden", meinte Patrick Schmelzer. Die Arge spendierte allen Helfern als kleines Dankeschön für ihren Einsatz einen Imbiss. Und für den Fischbacher Jugendtreff gab es von der Gemeinschaft eine Disco-Kugel. In Quierschied machten am Freitag Mitarbeiter des Bauhofes und einige Gewerbetreibende in der Ortsmitte beim Frühjahrsputz mit. Die Leute vom Bauhof säuberten die große Mauer entlang des Marktplatzes. Die Gewerbetreibenden kehrten am Alten Markt und in der Marienstraße. Nach Angaben von Heinz Wonn vom Bauamt der Gemeinde waren etwa zehn Personen dabei. Die Aktion dauerte drei Stunden. Die Metzgerei Didion spendierte den Helfern einen Imbiss. Zweieinhalb Stunden waren am Samstag der Quierschieder Ortsvorsteher Dieter Keßler und Dirk Daniel, der Vorsitzende des Gewerbevereins, mit acht Kindern im Gewerbegebiet Heidekorn unterwegs und sammelten dort Müll. Keßler: "Wir haben unter anderem einige Autoreifen und ein Waschbecken gefunden." Natürlich gab es auch hier für die kleinen Helfer eine Belohnung. In Göttelborn durchstöberten am Freitag die Mädchen und Jungs von Grundschule und Kindergarten das Waldstück von der Schule bis hoch zur Martinshütte nach Müll. Am Samstag trafen sich 40 Kinder und Erwachsene auf Einladung von Ortsvorsteher Bernd Quint zum Müllsammeln. Mit dabei: Mitglieder der Jugendwehr, von der Elternvertretung und vom Förderverein der Schule, den Jusos und der CDU. Sie gingen auf Mülljagd an den Ortseingängen aus Richtung Illingen und Holz, am Park-and-Ride-Platz an der Autobahn, in der Straße am Forsthaus, der Gruben- sowie in der Josefstraße. Der Handwerker- und Gewerbeverein Göttelborn sowie Claudia Dörr von der Café-Kantine Flöz spendierten kleinen und großen Mülljägern ein leckeres Mittagessen.

 Das Symbol für die Müllsammelaktion in Fischbach.
Das Symbol für die Müllsammelaktion in Fischbach.

Auf einen BlickIn Bildstock hatte wieder der CDU-Ortsverband Bildstock/Maybach zum Mitmachen beim Frühjahrsputz aufgerufen. Neben CDU-lern machten diesmal Mitglieder des Saarwald- und des Bienenzuchtvereins mit. Sie suchten und fanden Müll auf den Park-and-Ride-Plätzen, den Parkplätzen des Naherholungsgebietes Itzenplitz und auf dem Hoferkopf. Nach zweieinhalb Stunden war ein großer Lkw voll mit Müllsäcken. "Obwohl wir jedes Jahr an diesen Stellen sauber machen, hatte sich wieder einiges dort angesammelt. Wie haben aber nicht mehr so viele Pfandflaschen gefunden", meinte der CDU-Ortsvorsitzende Lothar Schmidt und betonte: "Während andere reden, unternehmen wir etwas gegen die Vermüllung." ll