Ein Buchgeschenk mit Hintersinn

Die erste Gemeinderatssitzung, die Lutz Maurer als Verwaltungschef leitete, war weitestgehend von Harmonie geprägt. Einstimmig ging dabei auch der Bebauungsplan zum Gesundheitszentrum Medicus über die Bühne.

Die jüngste Sitzung des Quierschieder Gemeinderates ist ein Fall für die Geschichtsbücher. Es war nicht nur die erste unter der Leitung des neuen Bürgermeisters Lutz Maurer, mit einer Dauer von gerade einmal 23 Minuten war es auch eine der kürzesten Versammlungen dieses Gremiums überhaupt. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten acht Jahren", sagte Maurer in seiner Eröffnungsrede, "ich hoffe, dass wir für die Gemeinde erfolgreich vertrauensvoll miteinander arbeiten können." Zum Ende der Sitzung gab es dann von der Fraktion Freie Wähler (FW)/Allianz für Deutschland (AfD) noch ein Antrittsgeschenk. FW/AfD hatten die Veranstaltung zur Amtsübergabe Ende Januar nicht wahrgenommen, nun überreichte Fraktionssprecher Gernot Abrahams das Buch ,,1,2,3 - schuldenfrei. Die Erfolgsformel zur Sanierung öffentlicher Finanzen". Doch es ging auch um politische Inhalte. Die waren aber in den Ausschüssen vorbesprochen und bedurften nur noch der finalen Abstimmung. Wie der Bebauungsplan zum Gesundheitszentrum Medicus. Die Vertragsunterzeichnung mit Investor Victor's (wir berichteten) war der vorletzte Schritt eines Verfahrens, das 2014 seinen Ursprung genommen hat und nun, bei Enthaltung der AfD, einstimmig zum Abschluss gebracht wurde. "Ein Glücksfall für die Gemeinde", nannte CDU-Sprecher Timo Flätgen das Projekt, das sein SPD-Kollegen Dieter Kröner als "über die Gemeindegrenzen beachtlich" bezeichnete, schließlich stelle es bis zu 200 neue Arbeitsplätze in Aussicht.

Anschließend ging's um die Gemeindewerke. Der Jahresabschluss 2014 wies einen Gewinn von fast 127 000 Euro aus. 69 000 Euro davon flossen in einen Verlustvortrag, 57 000 Euro in Rücklagen. Mit der Prüfung 2015 beauftragte der Gemeinderat erneut das Unternehmen PWC. Gemeindewerke-Geschäftsführer Prinz stellte dann die Planungen für das laufende Geschäftsjahr vor. Einem erwarteten Gewinn von knapp über 54 000 Euro steht eine Kreditaufnahme von rund 1,6 Millionen Euro gegenüber. "Diese Kredite sind notwendig, weil verschiedene Projekte im Bereich Hochwasserschutz nicht mehr aufschiebbar sind", erläuterte Prinz, "auch sind Maßnahmen zur Sicherung der Wasserversorgung im Gemeindeteil Fischbach vorgesehen." So sind in diesem Kanalbauten im Neubaugebiet "An der Hirtenwies" sowie der Beethovenstraße geplant, auch "Im Rod" und im "Dörrhassler Gewann" sind Arbeiten vorgesehen. Am Friedhof Fischbach wird der Kanal erweitert, im Bereich der A 623 und der Beethovenstraße in Göttelborn werden neue Wasserleitungen verlegt.