Grünanalgen in der Region: Der Quierschieder Eisengraben ist beliebt bei Jung und Alt

Grünanalgen in der Region : Der Quierschieder Eisengraben ist beliebt bei Jung und Alt

() Der Eisengraben mausert sich zum beliebtesten Park der Quierschieder. Das sagt Wolfgang Koch, der Chef des Baubetriebshofs, der für Pflege und Erhalt der Anlage zuständig ist. Der Trend sei eindeutig und an den Veranstaltungen zu messen, die in Quierschied immer öfter am Eisengraben ausgerichtet würden. „Es ist auch im Moment unsere schönste Anlage“, sagt er. Die Fläche sei kompakt, terrassiert und biete viele verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Der Eisengraben ist auch jetzt schon ein Treffpunkt für Jung und Alt. Der Seniorenspielplatz, der verschiedene Fitnessgeräte für ältere Menschen vorhält, wird regelmäßig genutzt und dient auch Jugendlichen als Treffpunkt.

„Die früher naturbelassenen Böschungen wurden aufgewertet, Treppen eingebaut und unter den Bäumen ein Bouleplatz angelegt. Im Schatten der großen Platanen fühlt man sich auch im Sommer wohl“, sagt Koch. Schön sind auch die von Wolfgang Raber gestaltete Metallskulptur „Blütenanker“ und die Lavendelbeete, in denen zig Schmetterlinge auf der Suche nach Nektar umher flattern. Der Eisengraben liegt in der Ortsmitte und in unmittelbarer Nähe zur Grünanlage, die neben dem neu gebauten Veranstaltungssaal „Q.lisse – Haus der Kultur“ entstehen wird.

Dem Bürgerpark habe die Anlage am Eisengraben über die Jahre den Rang als beliebtester Park in Quierschied abgelaufen. Weil dies ursprünglich nicht vorhersehbar war, sei der Stromkasten nicht näher am Rotkreuz- und Feuerwehrhauses platziert, unter dem die meisten Feste gefeiert werden. „Die Veranstalter müssen halt Kabel verlegen. Das ist kein Problem“, sagt Koch. Leider werden immer mal wieder Mülleimer und Bänke beschädigt oder Steine aus den Gabionen in die Grünanlage geworfen. „Es geht aber noch“, sagt Koch, der an den Containerstandorten viel mehr Arbeit habe. Gut seien die Kontrollen durch ein Wachunternehmen, das den Eisengraben und das  Multifeld im Auge habe. Vandalismusschäden seien  merklich zurückgegangen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung