1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Quierschied

Brings bringt's in der Fischbachhalle

Brings bringt's in der Fischbachhalle

Fischbach. Dicht gedrängt steht die Fangemeinde in der Fischbachhalle vor der großen Bühne. 600 Besucher sind gekommen. Sie warten auf ihre Idole, die fünf Musiker der Band Brings aus Köln. Noch aber müssen sie eine knappe Stunde warten. Die Zeit überbrücken die Konsorten. Das ist die Band des Theatervereins Saargold Fischbach. Der Verein hat das Konzert organisiert

Fischbach. Dicht gedrängt steht die Fangemeinde in der Fischbachhalle vor der großen Bühne. 600 Besucher sind gekommen. Sie warten auf ihre Idole, die fünf Musiker der Band Brings aus Köln. Noch aber müssen sie eine knappe Stunde warten. Die Zeit überbrücken die Konsorten. Das ist die Band des Theatervereins Saargold Fischbach. Der Verein hat das Konzert organisiert. Die zwölfköpfige Band - sechs Musiker, vier Bläser und zwei Background-Sängerinnen - ist weit mehr als ein Pausenfüller. Die Konsorten bringen die Halle zum Beben mit saarländischem Mundart-Rock. Die Stimmung ist schon klasse, als die fünf Brings-Rocker auf die Bühne stürmen. Jubelschreie ertönen. Und als die Kölner-Band ihren Hit "Superjeilezick" anstimmt, da gibt es kein Halten mehr. Die riesige LED-Wand flimmert in unzähligen Farben, Lichtkegel schwirren durch die Menge, Bässe dröhnen. Frontmann Peter Brings und seine Kollegen laufen zu Höchstform auf. Ausgelassen rocken sie über die Bühne. Die Stimmung in der Halle steigt von Titel zu Titel. Textsicher singt das Publikum nicht nur Lieder wie "Superjeilezick" mit. Auch bei fetzigen Songs wie "Man müsste noch mal 20 sein" oder den Ohrwürmern "Poppe, Kaate, Danze", "Su lang mer noch am lääve sin" oder dem neuesten Hit "Halleluja", singen die Fans mit, gehen vollends aus der Reserve. Es ist ein imposantes Bild aus tanzenden, lautstark mitsingenden und kräftig die Arme schwenkenden Fans. Drei Stunden bieten die Brings-Rocker in ihren traditionellen Karo-Outfits dem Publikum ein tolles Repertoire an stimmungsgeladenen Rocksongs, dazu eine mitreißende Bühnenshow mit Tanzeinlagen, Gitarrensoli sowie Licht- und Nebeleffekten. Der 39-jährige Frank aus Merzig ist anschließend fix und fertig. "Es war einfach nur ein supergeiler Abend", krächzt er mit heiserer Stimme. Und er sagt noch: "Danke an Saargold Fischbach, dass sie diese Veranstaltung organisiert haben." Beeindruckt ist auch Werner Jung. "Die Jungs haben ganz schön was drauf." Ein Kompliment hat der Fischbacher aber auch für die Konzertbesucher: "Wie die alle mitgegangen sind, war schon klasse." Die Saargold-Macher wirken nach dem vierstündigen Konzert erleichtert. "Es hat alles so funktioniert, wie wir es geplant haben", erklärt Organisationsleiter Franko Romeo. "Es war ein wahnsinniges Konzert. Der ganze Aufwand hat sich gelohnt." Gelohnt hat sich das Ganze auch für die Konsorten. Sie bekamen von den Profis aus Köln großes Lob. Patric Schmelzer, der Vorsitzende von Saargold Fischbach und Chef der Konsorten: "Vielleicht treten wir ja bald auch außerhalb des Saarlandes als Vorband der Brings auf."