Auf Spurensuche im Biberrevier

Ein besonderer Wandertag sorgte bei der Klasse 4.2 der Albert-Schweitzer-Grundschule für Begeisterung. Die Jungen und Mädchen durften im Wald nach den Spuren der Biber suchen und wurden fündig.

Die Klasse 4.2 der Albert-Schweitzer-Grundschule in Dudweiler hatte das Unternehmen "Erlebnis-Wandern-Saarland" mit der Organisation und Durchführung eines besonderen Wandertages beauftragt.

Insgesamt 43 Teilnehmer, davon mehr als die Hälfte Kinder, versammelten sich so am Netzbachweiher. Der Wettergott hatte ein Einsehen, es fiel während der gesamten Veranstaltung kein Tropfen Regen. Die Klassenlehrerin, Frau Schug, wurde von den Kindern zur zweiten Wanderführerin gewählt und sorgte, ausgerüstet mit einer Trillerpfeife, am Ende der langen Schlange für Ordnung. Wanderführer Martin Bambach hatte sich einige Spiele für unterwegs ausgedacht, bei dem zur Freude der Kinder auch mal die Erwachsenen mit eingebunden waren. So verging die Zeit wie im Flug und die Gruppe erreichte gut gelaunt das Biberrevier.

Nach einer kurzen Einführung durch den Wanderführer ging es auf Spurensuche. Und die Kinder wurden schnell fündig. Ein Staudamm, gefällte Bäume, angenagte Stämme, Fußspuren und auch die Biberburg (in gebührendem Abstand) wurden entdeckt. Wegen der anhaltenden "Geräuschkulisse" ließen sich die Biber aber nicht blicken. Auf dem Rückweg durften die Kinder dann aus Naturmaterialien einen Aufprallschutz für rohe Eier bauen, der einem Fall-Test unterzogen wurde. Auch wenn nicht alle Eier überlebten, war die Kreativität der Kleinen mehr als erstaunlich.

Am frühen Abend erreichten Kinder und Erwachsene in ausgelassener Stimmung wieder den Ausgangspunkt der Wanderung. Zum Abschluss gab es neben naturkundlichen Broschüren für die Kinder auch von den Eltern organisierten Kakao, Kaffee und Kuchen. Ein Ausflug, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. saarhiking.de